Mi, 15. August 2018

Im freien Skiraum

06.01.2018 08:55

Zwei Skifahrer in Osttirol von Lawine getötet

Dramatische Stunden gestern auf Tirols Bergen: Zwei Skifahrer (25, 26) aus Bayern gerieten im Skigebiet Großglockner Resort in Osttirol unter eine Lawine. Beide Wintersportler konnten nur noch tot geborgen werden. In Kühtai konnten nach einer Lawine zwei Skifahrer unverletzt gerettet werden.

Die zwei Freunde aus Bayern waren mit einem weiteren Kollegen in Osttirol zunächst auf der Piste unterwegs. Um 12.30 Uhr beschlossen sie, im freien Skiraum ein paar Schwünge zu ziehen - ihr Kollege blieb im gesicherten Bereich. Um 13 Uhr passierte dann das Unglück: In der Nähe der so genannten "Ladstatt" kamen sie unter ein Schneebrett, das beide Männer mitriss. Doch den Lawinenabgang hatte keiner bemerkt, daher wurde zuerst auch kein Notruf abgesetzt.

Lawinenabgang durch Zufall entdeckt

Alarm schlugen erst um 15 Uhr zwei einheimische Skifahrer, die den Lawinenabgang zufällig entdeckt haben. "Die Suchaktion wurde sofort gestartet, um 16.45 Uhr konnten wir den ersten Verschütteten bergen", so Einsatzleiter Franz Rieper. Der Notarzt kämpfte eine halbe Stunde lang um das Leben des 25-Jährigen, jedoch ohne Erfolg. Die Suche nach seinem Freund wurde fortgesetzt - und zwar bis spät in den Abend hinein. Am Sonntag Vormittag wurde dann auch der 26-Jährige tot geborgen.

Schutzengel in Kühtai

Glimpfich ging es hingegen in Kühtai aus. Dort löste sich im Bereich der Kaiserbahn eine so große Lawine, dass sie bis auf die Piste reichte. Sofort starteten rund 150 Einsatzkräfte samt Hunden die Suche und konnten zwei teilverschüttete Personen unverletzt bergen. Da vorerst nicht klar war, ob es weitere Vermisste gab, wurde weiter gesucht. "Um 17.30 Uhr haben wir den Einsatz beendet, weil keine Vermisstenmeldungen vorlagen und auch bei den Sondierungsarbeiten nichts gefunden wurde", so Wilhelm Mareiler, Betriebsleiter der Kühtaier Bergbahnen.

Keine Entwarnung

Auch abseits der Skigebiete war die Situation angespannt. In Grän wurde der Pkw eines Tirolers von einer Lawine erfasst. Er blieb unverletzt. Zudem wurden knapp 20 Straßen gesperrt. Die Lawinengefahr wurde zwar von Stufe vier auf Stufe drei gesenkt, aber von einer Entwarnung ist keine Rede - wie der gestrige Flugeinsatz von Experten des Landes und der Flugplolizei zeigte. Prinzipiell herrscht im Land erhöhte Alarmbereitschaft. Beim Bundesheer wurde um einen möglichen Assistenzeinsatz angesucht.

Jasmin Steiner, Hubert Rauth und Anna Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.