So, 23. September 2018

Tragischer Unfall

31.12.2017 08:20

Vater von Heuballen getötet: So kam es zum Unglück

Ein tragisches Unglück hat sich kurz vor Silvester auf einer Tenne im Bezirk Hermagor ereignet: Ein Landwirt (47) hat seinen eigenen Vater beim Abwurf eines Heuballens getroffen, obwohl er zuvor noch mehrere Warnrufe abgegeben hatte. Für den Vater gab es keine Rettung mehr. Der Sohn steht unter Schock.

Passiert ist das Unglück am Samstag gegen 16 Uhr: Der Landwirt (47) hatte gerade mit seinem Vater (78) in der Tenne gearbeitet. "Sie wollten gemeinsam das Futter für das Jungvieh ausbringen", erklärt ein ermittelnder Beamter.

Dazu wollte der Sohn einen 350 Kilo schweren Heuballen durch eine Futterluke im ersten Stock auf einen Heuboden abwerfen, der 3,30 Meter darunter liegt. "Der Sohn hatte zuvor noch mehrere Warnrufe abgesetzt, damit sein Vater ja nicht überrascht wird", erklärt der Polizist.

Dennoch kam es zum tragischen Unfall: Der Vater dürfte genau zum Zeitpunkt des Abwurfs unterhalb der Futterluke durchgegangen sein. Dabei wurde er durch den 350 Kilo schweren Heuballen getroffen. Die Verletzungen waren so schwer, dass der Mann am Unfallort starb.

Der Sohn steht unter Schock. Weitere Einvernahmen durch die Polizei folgen.

von Christian Rosenzopf, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.