Warten auf Schnee

30 Prozent Minus auf den Ski-Pisten

„Wir können das Wetter nicht ändern!“ In den oberösterreichischen Skigebieten, in denen spärlich künstlicher Schnee auf die Pisten gezaubert werden konnte, ist man froh, dass die Einbußen „nur“ bei etwa 30 Prozent liegen. Man hofft auf echt weiße Semesterferien, wofür die Chancen ganz gut stehen: Die Meteorologen erwarten Ende Jänner Kälte und Schnee.

Zehn Grad plus in Wels und Gmunden, acht Grad auch beim 1200 Meter hoch gelegenen Hochberghaus in Grünau - und es soll, so die Wettervorhersagen, noch wärmer werden. Kommenden Mittwoch werden sogar 13 Grad erwartet! Dennoch tummelten sich am Kasberg am letzten Weihnachtsferientag rund 2000 Wintersportler auf höher gelegenen, bestens präparierten Kunstschneepisten, denen bisher auch gelegentliche Regenschauer nichts anhaben konnten.

Wer in den grünen Tälern von weißen Pisten träumt - hier kann man derzeit in Oberösterreich Ski fahren:

  • Kasberg (Grünau): 7 von 15 Liften in Betrieb, 15 von 40 Pistenkilometern befahrbar;
  • Dachstein-West (Gosau): 16 von 31 Liften in Betrieb, 35 von 85 Pistenkilometern befahrbar;
  • Höss (Hinterstoder): 9 von 11 Liften in Betrieb, 22 von 32 Pistenkilometern befahrbar, 3,5 Kilometer Loipe gespurt;
  • Krippenstein (Obertraun): 5 von 6 Liften in Betrieb, 5 von 14 Pistenkilometern befahrbar;
  • Wurzeralm (Spital am Pyhrn): 5 von 7 Liften in Betrieb, 9 von 19 Pistenkilometern befahrbar;
  • Feuerkogel (Ebensee): ein Lift in Betrieb;
  • Hochficht (Aigen/Mkr.): Hochfichtbahn, Übungslift im Kinderland in Betrieb.

 

 

Foto: Jack Haijes

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol