Mo, 22. April 2019
15.12.2017 15:50

Geld abgezweigt

Motiv für BH-Betrug war Spielsucht

Jener Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen, der mehr als 100.000 Euro an Gebühren in die eigene Tasche gesteckt haben soll, scheint ein schwerwiegendes Suchtproblem zu haben: Der Verdächtige dürfte mit den abgezweigten Geldern seine akute Spielsucht befriedigt haben.

Der langjährige Mitarbeiter - er ist seit Jahrzehnten in der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen tätig - galt bis zur Aufdeckung des Betrugsfalles offiziell als tadelloser Beamter. "Er hat sich in der Vergangenheit keinerlei Verfehlungen zuschulden kommen lassen", bestätigt Bezirkshauptmann Christoph Schweitzer. Hinweise über eventuelle private oder finanzielle Probleme des Mitarbeiters gab es nicht. Dass - wie berichtet - ausgerechnet dieser Mann seit zweieinhalb Jahren sukzessive Bargeld veruntreut haben soll, kam für die Kollegen überraschend: "Das hätte ihm keiner zugetraut."

Kfz-Prüfplaketten
Während sich der Beamte gerade in Urlaub befand, fielen seiner Vertretung zu Beginn dieser Woche Unstimmigkeiten bei der Abrechnung von Kfz-Prüfplaketten auf. Interne Recherchen erhärteten den Verdacht, dass er Geld veruntreut habe. Vorläufigen Erhebungen zufolge dürften das mehr als 100.000 Euro sein. Der Verdächtige zeigte sich dazu bereits geständig. "Er hat außerdem schriftlich zugesagt, den Schaden wiedergutmachen zu wollen, das scheint auch realistisch", so Schweitzer. Der Beschuldigte wurde zwangsbeurlaubt, externe Geschädigte dürfte es in dem Fall nicht geben.

Innenrevision prüft
Am Montag wird der Staatsanwaltschaft Wels eine entsprechende Sachverhaltsdarstellung übermittelt.
Die Innenrevision des Landes versucht bereits intensiv, den Betrugsfall aufzuarbeiten. "Wir untersuchen dabei auch, wie so etwas künftig verhindert werden kann", betont Landesamtsdirektor Erich Watzl.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spiel auf WhatsApp
Schlimmer Sex-Skandal um England-Fußballer
Fußball International
Zukunft in Afrika?
Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen auswandern
Video Stars & Society
Kurz: „Abscheulich“
Empörung um „Ratten-Gedicht“ der FPÖ Braunau
Österreich
„Schande, mein Freund“
VfB Stuttgart: „Verlust an Anstand und Seriosität“
Fußball International
Bleibt PSG treu
Nein! Mbappe will NICHT zu Real Madrid wechseln
Fußball International
„Auf Teneriffa gelebt“
Geflohener Häftling stellt sich nach zehn Jahren
Salzburg
Unfall mit Gleitschirm
Bruchlandung auf Hotel: Pilot stürzt vom Dach
Salzburg
Autobahn gesperrt
Gegen Leitschiene geprallt: Lenkerin stirbt auf A2
Niederösterreich

Newsletter