09.12.2017 10:27 |

Betrugs-Welle

Falsche Polizisten: Schon über 100 Fälle in Tirol!

Einmal mehr warnt die "echte" Polizei vor falschen Kollegen! Seit gut zwei Wochen telefonieren unbekannte Ganoven in ganz Tirol herum und geben sich als Ermittler aus. Wer hinter dieser dreisten Betrugs-Masche steckt, ist nach wie vor völlig unklar. Bis dato sind bereits über hundert derartige Fälle bekannt - besonders betroffen war zuletzt der Bezirk Innsbruck-Land.

Dieses Mal sind es ganz besonders gefinkelte Betrüger, mit denen sich das LKA Tirol herumschlagen muss. Die Unbekannten geben sich am Telefon als Polizisten aus und tischen dem Angerufenen alle möglichen Lügenmärchen auf - etwa, dass sie gegen eine internationale Tätergruppe ermitteln oder dass es Hinweise auf geplante Straftaten gebe, wobei derjenige am anderen Ende der Leitung Ziel der Täter sein soll. An dieser Stelle würden die laut Polizei "rhetorisch gut geschulten Anrufer" versuchen, die vermeintlichen Opfer zur Herausgabe sensibler Daten wie Kontostände oder Bankverbindungen zu bewegen. Nicht selten bieten die falschen Ermittler auch an, aus Sicherheitsgründen Wertgegenstände abzuholen, weil es in der betroffenen Wohngegend immer wieder zu Einbrüchen komme.

Nummer täuschend echt

Die Masche ist deshalb so dreist, weil auf dem Display der Opfer unter anderem die Nummer 0512 133 aufscheint. "Mit einer speziellen Computer-Software lässt sich eine solche Nummer leider recht leicht generieren", weiß Kriminal-Präventionsexperte Hans Peter Seewald. Laut dem Beamten wurden in den vergangenen zwei Wochen bereits über hundert derartige Anrufe gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weitaus höher sein. Besonders betroffen war zuletzt offenbar der Bezirk Innsbruck- Land.

So reagieren Sie richtig

  • Damit es zu keiner bösen Überraschung kommt (einer Frau aus Rum konnten die Unbekannten bereits über 10.000 € abknöpfen), sollten Tipps beachtet werden:
  • Geben Sie am Telefon niemals sensible Daten preis, auch wenn der Anrufer noch so hartnäckig behauptet, von der Polizei zu sein.
  • Die "echte" Polizei wird Sie nie telefonisch dazu auffordern, Geld von Ihrem Konto abzuheben bzw. Schmuck herauszugeben.
  • Lassen Sie sich nicht von der angezeigten Nummer beirren. Im Zweifelsfall: Name und Dienststelle geben lassen und dort nachfragen. Dubiose Anrufe immer sofort melden!

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.