05.01.2007 12:21 |

Versöhnung

Putschistenchef wird Ministerpräsident

Einen Tag nach der Rückgabe der Macht an den früheren Präsidenten Ratu Josefa Iloilo ist der Putschist und Armeechef Voreqe Bainimarama als Übergangsministerpräsident vereidigt worden. Bainimarama sagte am Freitag vor Journalisten in der Hauptstadt Suva, Maßnahmen der Putschisten wie die zeitweise Suspendierung von Beamten und Juristen würden beibehalten.

Bainimarama warf dem gestürzten Ministerpräsident Laisenia Qarase erneut vor, Spannungen zwischen der Bevölkerungsmehrheit der Ureinwohner und der großen Minderheit der indischstämmigen Einwohner zu schüren.

Der neuseeländische Außenminister Winston Peters bezeichnete die Ernennung von Bainimarama im neuseeländischen Rundfunk als "Farce". Damit soll das, was auf Fidschi geschieht, den Anstrich des "legitimen" bekommen. Die Sanktionen Neuseelands und anderer Pazifiknachbarn würden aufrechterhalten, sagte Peters. Während der einmonatigen Militärherrschaft waren Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschafter verfolgt worden.

Bainimarama hatte die Regierung von Ministerpräsident Qarase am 5. Dezember aus dem Amt gejagt, den Notstand ausgerufen und das Parlament aufgelöst. Es war der vierte Putsch innerhalb von 20 Jahren.

Militärchef spricht Präsidenten das Vertrauen aus
Bainimarama räumte ein, dass er "nicht verfassungsgemäß" gehandelt habe. Präsident Iloilo habe das Vorgehen jedoch "nachhaltig unterstützt". Er vertraue auch für die Zukunft auf die "Weisheit" des Präsidenten.

Die Putschisten um Bainimarama kontrollieren nach wie vor die Schlüsselpositionen des südpazifischen Inselstaates. Hinweise auf die Abhaltung von Wahlen gab es nicht.

Die frühere britische Kolonie im Südpazifik wird jährlich von rund 400.000 Touristen besucht.