Mo, 22. April 2019
05.12.2017 14:03

Einigung mit Epic

Wird Cheater rückfällig, drohen 5000 Dollar Strafe

In jenem Fall, in dem der "Fortnite"-Entwickler Epic Games zwei US-Gamer auf 150.000 US-Dollar verklagen wollte, weil sie in dem Shooter geschummelt haben sollen, kommt es nun zu einer außergerichtlichen Einigung. Epic hat mit einem der beiden Spieler vereinbart, dass er nicht mehr cheaten darf. Hält er sich nicht daran, drohen 5000 US-Dollar Strafe.

Die Vorgeschichte: Epic hatte vor einigen Wochen zwei Gamer auf hohe Schadensersatzsummen verklagt, weil diese nicht nur im Multiplayer-Shooter "Fortnite: Battle Royale" gecheatet haben, sondern die Werkzeuge zum Schummeln auch weiterverbreitet haben sollen.

Bis zu 150.000 US-Dollar Schadensersatz wollte Epic von den beiden Cheatern einklagen - bis sich die Mutter von einem von ihnen eingeschaltet hat. Sie rief dem Spieleentwickler ins Gedächtnis, dass es sich bei einem der Cheater um einen 14-Jährigen handle, von dem man gar keinen Schadensersatz einklagen könne.

Außergerichtliche Einigung: Nie wieder cheaten!
Wie das Spielemagazin "Gamasutra" berichtet, hat sich Epic nun mit dem älteren der beiden Cheater außergerichtlich geeinigt. Dieser musste sich verpflichten, nie wieder zu cheaten, all seine Cheat-Programme zu zerstören und Epics Urheberrechte anzuerkennen. Hält er sich nicht an diese Auflagen, drohen 5000 US-Dollar Vertragsstrafe.

Der Rechtsstreit mit dem 14-Jährigen ist noch offen. Angesichts der schnellen außergerichtlichen Einigung mit dem anderen Cheater ist aber davon auszugehen, dass sich die "Fortnite"-Entwickler auch in diesem Fall mit dem Schummler einigen werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bleibt PSG treu
Nein! Mbappe will NICHT zu Real Madrid wechseln
Fußball International
„Auf Teneriffa gelebt“
Geflohener Häftling stellt sich nach zehn Jahren
Salzburg
Unfall mit Gleitschirm
Bruchlandung auf Hotel: Pilot stürzt vom Dach
Salzburg
Autobahn gesperrt
Gegen Leitschiene geprallt: Lenkerin stirbt auf A2
Niederösterreich
Virales Dribbling
Unglaubliches Kunststück verzückt die Fußballwelt
Fußball International
Großevent in Budapest
Tischtennis-WM: Leiser Traum von Medaille
Sport-Mix
Trainer außer sich
„9,9 Punkte“ für Salah! War Schwalbe vor Elfmeter?
Fußball International

Newsletter