Di, 16. Oktober 2018

Schluss mit Flucht

30.11.2017 12:17

Zu laute Party führt Polizei zu getürmtem Häftling

Sie wollten eigentlich für Ruhe in der Wohnung sorgen, doch im Zuge ihres Einsatzes wegen Lärmbelästigung gelang es Wiener Beamten in der Nacht auf Donnerstag, einen vor wenigen Wochen aus der Justizanstalt Hirtenberg in Niederösterreich geflohenen Häftling dingfest zu machen. Der 21-jährige Russe hatte sich unter das Partyvolk gemischt, konnte sich jedoch als einziger nicht ausweisen ...

Anrainer hatten sich bei der Polizei wegen des Partylärms in einer Wohnung in der Rothenburgstraße im Wiener Bezirk Meidling beschwert, weshalb Beamte gegen 2.15 Uhr zum Einsatzort ausrückten. Dort angekommen, wurden die Uniformierten rasch auf einen der Feiernden aufmerksam, der sich nicht ausweisen konnte.

Verdächtiger wollte Beamte hinters Licht führen
Zunächst versuchte der Mann noch, die Beamten hinters Licht zu führen, indem er falsche Angaben rund um seine Identität machte. Doch die Polizisten bemerkten die Lüge rasch, nach und nach gab der junge Verdächtige schließlich zu, ein entflohener Häftling zu sein. Der 21 Jahre alte Russe war wegen Raubes verurteilt worden und saß danach in der Justizanstalt Hirtenberg in Haft. Am 10. November gelang ihm die Flucht. Nun klickten für den Verdächtigen erneut die Handschellen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.