Sa, 19. Jänner 2019

Aufreger Glyphosat:

29.11.2017 15:19

Breite Front für Gift-Verbot auf unseren Feldern

Nach der Brüsseler Schock-Entscheidung, Glyphosat für weitere fünf Jahre zu erlauben, bilden Umweltschützer und heimische Unternehmen jetzt eine Front gegen das Umweltgift auf unseren Feldern. Große Chancen für einen rot-weiß-roten Ausstiegsplan sieht EU-Mandatar Georg Mayer (FPÖ): "Einem Verbot des Totalherbizids in den einzelnen Mitgliedsstaaten, also auch bei uns, steht die Entscheidung der Kommission glücklicherweise nicht entgegen."

Unterstützung für den ungebrochenen Glyphosat-Widerstand kommt - wie berichtet - aus Paris. Für das große Agrarland Frankreich hat dessen Präsident Emmanuel Macron noch einmal persönlich sein Vorhaben eines nationalen Verbots von Glyphosat bekräftigt.

"Wenn der Landwirtschaftsriese Frankreich das schafft, dann kann niemand behaupten, dass das in Österreich nicht auch möglich wäre", fordert Greenpeace-Experte Theissing-Matei. Ihm ist es auch wichtig, dass die Landwirtschaft bei der Umstellung unterstützt wird: "Unsere Bauern dürfen bei der Umstellung auf umweltfreundliche Methoden jetzt nicht alleinegelassen werden."

Glyphosatzulassung "ein nicht wiedergutzumachender Fehler"
Indes wird die Front für einen österreichweiten Ausstiegsplan aus dem von der Weltgesundheitsorganisation als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuften Glyphosat immer größer. So will "Kärnten Milch" seinen Bauern künftig verbieten, das Unkrautvernichtungsmittel einzusetzen. Heimische Kritik kommt auch von Österreichs grüner Nummer eins: "Die Entscheidung der EU-Kommission, das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für weitere fünf Jahre zuzulassen, ist ein nicht wiedergutzumachender Fehler", so Bellaflora-Geschäftsführer Alois Wichtl. "Damit geht die Gefährdung der Menschen sowie der Pflanzen- und Tierwelt in die Verlängerung."

Mark Perry, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.