So, 19. August 2018

Ermittlungen laufen

27.11.2017 19:35

Patient verbrüht: Wer drehte Thermostat hoch?

Der Thermostat stand auf 58 Grad, als eine Pflegerin im oberösterreichischen Pflegeheim Hartheim das Badewasser für den 69-jährigen mehrfach beeinträchtigten Maximilian P. einließ - das war um 20 Grad zu heiß. Wie berichtet, starb der Rollstuhlfahrer an Verbrühungen. Das Opfer wird obduziert, das Gericht ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung.

Ab einer Wassertemperatur von 42 Grad zersetzt sich im Körper das Eiweiß und es kommt zu gefährlichen Verbrühungen. Der Thermostat für das Badewasser im Pflegeheim Hartheim hätte auf 38 Grad stehen sollen - war aber auf 58 Grad hochgedreht. "Ich hab das gar nicht überprüft", gab eine 52-jährige Pflegerin bei der polizeilichen Befragung zu. Sie hatte Maxi, wie der Bewohner der Gruppe "Saphir" von allen genannt wurde, in die Wanne gesetzt und das Wasser aufgedreht, hatte den Behinderten, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist, dann alleingelassen.

Starb im Spital
"Er war vielleicht ein paar Minuten in der Wanne, wurde dann geborgen und ins Unfallspital nach Linz eingeliefert", bestätigt die Welser Staatsanwaltssprecherin Birgit Ahamer. Diese paar Minuten reichten, dass sich Max P. so schwer verbrühte, dass er eine Woche später im Spital verstarb.

Hat Opfer selbst Temperatur hochgedreht?
Es könnte auch sein, dass das Opfer selbst die Temperatur hochgedreht hat, die Staatsanwaltschaft ermittelt aber gegen die Pflegerin wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung, so Ahamer. Immerhin ließ sie den Schützling kurz unbeaufsichtigt.

Die Fachaufsicht des Landes als Erhalter des Pflegeheims geht ebenfalls von menschlichem Versagen aus, lässt sicherheitshalber aber die Temperaturregler im ganzen Haus überprüfen.

Johann Haginger und Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International
Premier League
Manchester City siegt 6:1 dank Aguero-Triplepack
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.