Do, 18. Oktober 2018

Wohnhausbrand:

27.11.2017 00:14

Familie verlor durch Feuer Heim

Das Schwimmbad vom Nachbarn rettete in Steinerkirchen an der Traun eine vierköpfige Familie davor, alles zu verlieren. Weil vom Hydranten zu wenig Wasser kam, drohte - wie berichtet - der Brand des Carports das Wohnhaus einzuäschern. Nun ist es zwar vorerst unbewohnbar, aber der Pool verhinderte Schlimmeres.

"Der Hydrant war überfordert, wir mussten uns nach anderen Wasserquellen umsehen", berichtet  Mario Rosenauer, Kommandant der Feuerwehr Steinerkirchen. Nachdem klar war, dass sich die Eltern und ihre zwei erwachsenen Töchter (25 und 27 Jahre alt), von dem eine behindert ist, selbst in Sicherheit gebracht hatten, konnte sich die Feuerwehr aufs Löschen konzentrieren, doch es drohte das dafür nötige Wasser auszugehen.

Nachbar half
Der Löschteich war rasch gefunden: der Pool beim Nachbarn Hermann Hartinger, der zuvor auch den Notruf gewählt hatte und mit einem Gartenschlauch verzweifelte Löschversuche gestartet hatte. 15.000 Liter Wasser waren noch im Becken, und die wurden für die Brandbekämpfung herausgepumpt. Mit Müh’ und Not konnte das Haus gerettet werden, doch es ist schwerst beschädigt und derzeit unbewohnbar. Bürgermeister Thomas Steinerberger und die Feuerwehr haben im Ort schon eine Ersatzbleibe für den Hausbesitzer (57) und dessen Familie organisiert.

Brandursache noch unklar
Die Brandursache ist noch nicht völlig klar, ein technischer Defekt am Pkw, der in dem Carport stand, ist am wahrscheinlichsten.

Die Feuerwehr Steinerkirchen half jener  Familie, die seit einem Brand obdachlos ist. Für Kommandant Mario Rosenauer  eine Selbstverständlichkeit.

"Krone": Sie sind am Tag nach dem Brand schon wieder beim Haus im Einsatz.
Mario Rosenauer: Wir planen das Dach ab, damit es dicht ist und machen auch die durchs Feuer zersprungenen Fenster dicht. Damit es nicht hineinregnet, die Kälte und auch ungebetene Gäste draußen bleiben. Momentan ist das Haus leider unbewohnbar.

"Krone": Haben die Flammen auch drinnen gewütet?
Rosenauer: Das Feuer  hat vom Carport auf die Dämmfassade, die völlig abgebrannt ist, übergegriffen und sich dann bei der Küche weiter ins Innere   ausgebreitet, nachdem die Fenster zersprungen waren.

"Krone": Jetzt hat die Feuerwehr der Familie auch mit einer Wohnung ausgeholfen.
Rosenauer: Wir hatten eine leere Feuerwehrwohnung, und die stellen wir der Familie gerne zur Verfügung.


Markus Schütz, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.