Mo, 16. Juli 2018

Prozess in Ried

24.11.2017 14:04

Mutter warf ihr Baby bei Nachbar in Kellerschacht

Sie hat schon eine neunjährige Tochter - als sie dann ein weiteres Kind bekam, war eine Innviertler Mutter offenbar überfordert: Sie wickelte dem Neugeborenen die Nabelschnur um den Kopf und warf es beim Nachbarhaus in einen Kellerschacht. Dort begann das hilflose Baby schließlich zu schreien, wurde von den Nachbarn gerettet. Nun muss sich die Mutter in Ried vor Gericht verantworten.

Versuchte Tötung eines Kindes bei der Geburt, nennt das der Gesetzgeber, der einer Mutter, die  die Tat bei der Geburt oder noch unter dem unmittelbaren Einfluss des Geburtsvorgangs verübt, eine gewisse Milde zu kommen lässt. Der Strafrahmen beträgt laut Strafgesetzbuch nur ein bis fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Innviertlerin muss sich vor Schöffen verantworten
Kommenden Mittwoch, am 29. November, wird sich nun eine 32-jährige Innviertlerin wegen einer solchen Tat ab 9 Uhr vor einem Schöffengericht in Ried verantworten müssen.

"Der Frau wird vorgeworfen, dass sie ihr Neugeborenes töten wollte", so der Rieder Staatsanwaltssprecher Alois Ebner. Die Innviertlerin, die bereits eine neunjährige Tochter hat, hatte am 10. Juni dieses Jahres zu Hause einen gesunden Buben zur Welt gebracht. "Aus Verzweiflung oder wahrscheinlich eher im Geburtsschock hat sie dem Neugeborenen dann die Nabelschnur um den Kopf gewickelt, hat das Baby zum Nachbarhaus getragen und dort in einen Kellerschacht geworfen", so Ebner.

Nachbarn retteten das schreiende Neugeborene
Doch der neugeborene Bub war noch nicht tot, er begann schließlich zu schreien. Das hörten die Nachbarn, die das hilflose Baby im Kellerschacht fanden, es retteten und die Polizei alarmierten. Die verantwortliche Mutter war dann rasch ausgeforscht.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.