Di, 21. August 2018

Cobra unterwegs

20.11.2017 21:01

Verdächtiger USB-Stick in Asylheim

Aufregung in der Flüchtlingsunterkunft im früheren Porsche-Bürogebäude in Bergheim: Ein Algerier soll über eine Waffe verfügen und sich verschanzt haben, zeigte ein Bewohner an. Beamten rückten daraufhin bewaffnet und mit Schutzausrüstung ausstaffiert aus. Der Afrikaner (27) ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die Hintergründe sind noch unklar, welcher Bewohner gab der Polizei den Tipp? Fakt ist, mehrere Beamte rückten am Montag Vormittag schwer bewaffnet und mit Helm und kugelsicherer Weste bekleidet zum Flüchtlingsquartier aus, in dem sich derzeit knapp 70 Asylsuchende aufhalten. Es wurden mehrere Zimmer unter die Lupe genommen. Der gesuchte Algerier, der sich verschanzt haben soll, öffnete sofort seine Zimmertür. Waffe fand man bei ihm keine. Daher konnte die Cobra, die schon nach Bergheim unterwegs war, wieder zurück fahren.

In Plastiksack verschweißt
Unter der Deckenverkleidung seines Zimmers hatte der Algerier eine Geldbörse mit 260 €, ein in ein Plastiksackerl eingeschweißtes und verschnürtes neues iPhone 7 und einen USB-Stick versteckt. Die Beweismittel wurden sichergestellt.

Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der Einvernahme zeigte er sich trotz Dolmetsch wortkarg. Der USB-Stick und das iPhone werden in der Kriminaltechnik untersucht, die Daten darauf ausgewertet.

Es war nicht der erste Vorfall in dem Quartier. Im September flog der Marokkaner Amine S. (29) nach einem Streit um ein Handy auf. Er dürfte ein IS-Rekrutierer sein. Sogar im Lager versuchte er Flüchtlinge für den Kampf zu gewinnen. Obwohl die Ermittler damals auf den Verdacht aufmerksam machen, entließ die Journalstaatsanwältin den Marokkaner wieder aus der Haft. Er tauchte unter und konnte erst nach einer Woche wieder festgenommen werden.

Ebenfalls im September soll ein Nigerianer eine Chinesin sexuell belästigt haben. Bei der Festnahme eines abzuschiebenden Nigerianers rastete dieser zuletzt aus und griff einen Polizisten mit einer Glasscherbe an ehe er sich selbst verletzte.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.