29.12.2006 17:02 |

Frühlingshaft warm

Das neue Jahr startet mit sehr mildem Wetter

Das Jahr 2007 beginnt in meteorologischer Hinsicht so, wie 2006 aufhört: mit überaus mildem Wetter! Am Neujahrstag stehen uns bis zu 13 Grad Celsius ins Haus, das ist sogar noch um ein Grad wärmer als die prognostizierten Spitzenwerten für Silvester. Aber schon am 2. Jänner kommt es zu einem massiven Umschwung: Die Temperaturen purzeln, im Bergland (ab etwa 700 Meter) könnten bis zu 50 Zentimeter Neuschnee fallen, hieß es von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Freitag.

"Am Silvestertag wird es nicht mehr so strahlend sonnig wie zuletzt", so die Meteorologen. Wolkenfelder werden in ganz Österreich durchziehen und überall weht lebhafter Wind. Im Donauraum kann es laut ZAMG-Prognose auch stürmisch werden. In der Früh zeigt das Thermometer zunächst nur minus sieben bis plus zwei Grad, tagsüber klettert das Quecksilber aber auf bis zu zwölf Grad. "Nur im Süden bleibt es kühler mit Höchstwerten von bis zu fünf Grad", so die Meteorologen.

Raketen schnell abfeuern
In der Silvesternacht sollte man sich mit dem Feuerwerk beeilen: "In der zweiten Nachthälfte ab etwa zwei Uhr zieht eine Störungszone durch und es kann zeitweise regnen, vor allem im Westen", prognostizierten die Wetter-Experten. Inneralpin und in Beckenlagen müsse man mit gefrierendem Niederschlag rechnen. Nebel gibt es laut ZAMG nur vereinzelt. Auch der Wind lässt in den ersten Stunden des neuen Jahres nach. Die Temperaturen bewegen sich zwischen minus vier und plus vier Grad.

Viel Neuschnee am 2. Jänner
Der Neujahrstag zeigt sich ähnlich mild und windig wie Silvester. Oberhalb von 1.500 bis 1.800 Meter kann es schneien. Ergiebiger wird der weiße Niederschlag am zweiten Jännertag, die Schneefallgrenze sinkt auf bis zu 400 Meter. Im Bergland ab etwa 700 Meter fällt bis zu ein halber Meter Neuschnee. Eine besonders dicke Decke sei in der südlichen Steiermark, in Kärnten und im äußersten Westen zu erwarten.

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol