Mi, 18. Juli 2018

Jugendliche gefasst

15.11.2017 14:14

Vorarlberger Burschen fackelten Stadel ab

Was sich Ende Oktober zwei Vorarlberger Jugendliche (14, 15) in Tirol geleistet haben, hat nichts mehr mit einem Lausbubenstreich zu tun! In St. Jakob am Arlberg stahlen sie zwei Fahrräder und zündeten dort sowie in Pettneu je einen Stadel an. Nun wurden sie gefasst.

Die Jugendlichen machten sich von Vorarlberg mit dem Zug auf dem Weg zu einem Bekannten nach Innsbruck. "Da ihnen jedoch das Geld für das weitere Ticket ausging, mussten sie in St. Anton am Arlberg aussteigen. Dort setzten sie in der Folge die Fahrt mit zwei gestohlenen Fahrrädern fort", schildert ein Tiroler Polizist.

Jugendliche "wollten sich aufwärmen"

Im Bereich der Hinterbalwiese machten sie Halt und zündeten einen Stadel an, der komplett zerstört wurde. Im Anschluss daran fuhren sie weiter nach Pettneu. Auch dort setzten sie einen Stadel in Brand, doch das Feuer erlosch von selbst. Die Fahrräder ließen sie dort liegen, via Autostopp fuhren sie weiter nach Innsbruck. Mittlerweile wurden die Jugendlichen ausgeforscht. "Sie sind geständig und gaben an, dass sie sich an den zwei Feuern nur aufwärmen wollten", sagt der Polizist. Die Täter werden auf freiem Fuß angezeigt.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.