Fr, 21. September 2018

Statt 360.000 Euro

10.11.2017 08:27

Poller-Holler kostet uns schon 615.000 Euro!

67 Meter lang und 80 Zentimeter hoch sollte sie werden: Die ursprünglich geplante Mauer, die die zentralen Gebäude der Republik am Wiener Ballhausplatz vor Terrorangriffen schützen sollte, wurde nach ersten "Krone"-Berichten und der Kritik vieler Leser doch nicht errichtet. Stattdessen wurden im Boden versenkbare Poller angebracht. Nun wurde bekannt, was diese tatsächlich kosten.

Auch die Poller sorgten für Kopfschütteln: "Baut ihr lustigen Ösis schon einen Schützengraben für euren Kanzler?" - So tönten deutsche Touristen vor rund einem Monat, als sie den Graben der Poller-Baustelle sahen. "Die Kosten werden nicht besonders steigen, da das bereits für die Schutzmauer ausgehobene Fundament auch für die Poller verwendet werden kann", meinte ein Sprecher des Kanzleramtsministers gegenüber der "Krone" damals.

Im Video: Auch die Poller sorgten für Unverständnis

615.000 statt 360.000 Euro
Medienberichte zeigen nun, dass sich die Kosten für dieses Projekt statt ursprünglich 360.000 Euro für die geplante Mauer auf 615.104,63 Euro für die Poller belaufen, wie aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des FPÖ-Nationalratsabgeordneten Hans-Jörg Jenewein hervorgeht. Ursprünglich waren für den "Plan B" dann 488.000 Euro geplant gewesen. In dem Betrag enthalten sind sowohl die fixen Poller, als auch die versenkbaren.

Rechnungshof prüft Vorgänge um abgesagten Mauerbau
Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker hat nun auch einen Bericht in Auftrag gegeben, der sich mit dem Thema "Planung von Sicherheitsinfrastruktur im öffentlichen Raum" auseinandersetzen soll. Ein Punkt sollen auch die Vorgänge um den abgesagten Bau der Anti-Terror-Mauer sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.