Mi, 17. Oktober 2018

Doppelte Auto-Böden

06.11.2017 12:23

Drogen um 200.000 Euro am Weg nach Wien abgefangen

In Niederösterreich sind Mitte Oktober in zwei Autos Drogen im Wert von 200.000 Euro sichergestellt worden. "Die 40 Pakete mit Cannabis waren in doppelten Böden versteckt", gab die Wiener Polizei am Montag bekannt. Die zwei Lenker und eine weitere Person wurden festgenommen. Die Drogen waren für den Verkauf in der Bundeshauptstadt bestimmt.

Das Landeskriminalamt Wien hatte die zwei Fahrzeuge mit serbischen Kennzeichen nach Hinweisen aus der Suchtgiftszene am frühen Abend des 17. Oktober in Gerasdorf im Bezirk Korneuburg gestoppt. "Die beiden Lenker trafen sich dort auf einem Parkplatz mit einem weiteren Mann", so Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Das Cannabis wurde rasch unter dem Boden des Fahrzeuginnenraums entdeckt und sichergestellt. Für alle drei Serben im Alter von 29, 31 und 46 Jahren klickten die Handschellen.

Ermittlungen laufen weiter
An dem Einsatz waren auch Beamte des Stadtpolizeikommandos Rudolfsheim-Fünfhaus beteiligt. Um die weiteren Ermittlungen gegen mögliche Mittäter nicht zu gefährden, sei der Drogenfund erst mit Verzögerung bekannt gegeben worden, sagte Maierhofer. Die Untersuchungen des Landeskriminalamts zu der Tätergruppierung seien noch nicht abgeschlossen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.