Do, 21. Juni 2018

Temporär offline

25.10.2017 09:15

Russische Nachrichtenagentur Interfax gehackt

Die russische Nachrichtenagentur Interfax ist durch einen Hackerangriff vorübergehend lahmgelegt worden. Fast alle Server seien betroffen, sagte der stellvertretende Generaldirektor Alexej Gorschkow.

"Wir können keine Nachrichten mehr übermitteln", sagte er der Staatsagentur Tass am Dienstagnachmittag. Auch die Webseite sei nicht mehr erreichbar gewesen. Mittwochvormittag waren die Angebote der Nachrichtenagentur wieder verfügbar.

Interfax wurde während der Perestroika als unabhängige Nachrichtenagentur gegründet und befindet sich teilweise in staatlicher Hand. Auch das bekannte St. Petersburger Internetportal fontanka.ru sei zum selben Zeitpunkt von Hackern angegriffen worden, hieß es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.