Fr, 21. September 2018

Spitäler kooperieren

25.09.2017 20:26

Zentrum für Krebspatienten geplant

Die Behandlung von Krebspatienten in Kärnten soll weiter verbessert werden. Der Krankenhausbetreiber Kabeg hat mit der Medizinischen Universität Wien und dem Wiener AKH eine Absichtserklärung für eine intensive Kooperation unterzeichnet. Dabei soll auch ein Krebszentrum umgesetzt werden.

Die MedUni Wien sowie das AKH betreiben gemeinsam das Comprehensive Cancer Center. Das Klinikum Klagenfurt wird im Rahmen der Kooperation Partner des CCC. In weiterer Folge soll am Klinikum ein onkologisches Zentrum etabliert werden.

Ein Schwerpunkt der Kooperation umfasst eine verstärkte ärztliche Ausbildung. "Künftig sollen Kärntner Ärzte weitere Spezialausbildungen in Wien absolvieren können", erklärt DI Herwig Wetzlinger, Direktor der Teilunternehmung AKH Wien.

Dazu sollen klinische Studien und Forschungsvorhaben gemeinsam durchgeführt werden. Das diagnostische und therapeutische Wissen könnte durch den intensiven Austausch in der onkologischen Forschung und Therapie gebündelt werden.

"Wir können durch die vertiefende Kooperation auf die Expertise der Wiener Spezialisten zurückgreifen und die Patienten gleichzeitig wohnortnahe versorgen", so Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel.

Zudem werde es für Kärntner Patienten möglich sein, an klinischen Studien teilzunehmen und Zugang zu modernen Behandlungsmöglichkeiten zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.