Do, 21. Juni 2018

25.09.2017 16:24

Landesgartenschau in Wilhering in Gefahr

Die groß angelegten Renovierungs- und Sanierungsarbeiten rund um das Stift Wilhering - die "Krone" berichtete - haben bereits begonnen. Auch, um sich für die Landesgartenschau 2021, die Wilhering zusammen mit Linz ausrichten soll, aufzuhübschen. Vielleicht jedoch umsonst - denn SP-Bürgermeister Mario Mühlböck stellt das Projekt nun aus verschiedenen Gründen in Frage...

2021 ist Wilhering gemeinsam mit Linz Ausrichtungsort der Landesgartenschau. Die Landeshauptstadt hat, laut Vizebürgermeister und Kulturreferent Bernhard Baier (VP), bereits ihre Hausaufgaben erledigt: "Unsere Vorplanungsphase ist abgeschlossen. Wir haben Flächen beim Neuen Rathaus, in Alt-Urfahr und beim AEC definiert. Auch den Botanischen Garten haben wir in Erwägung gezogen." Während in Linz aber urbane Gartengestaltung im Mittelpunkt steht, soll die eigentliche Blumenschau rund um das Stift Wilhering angelegt werden.

Evaluierung in Auftrag gegeben
Doch da spießt es sich nun, wie Bürgermeister Mario Mühlböck (SPÖ) zugibt: "Ich habe eine Evaluierung in Auftrag gegeben, ob die Ausrichtung der Gartenschau überhaupt noch Sinn macht. Das Ergebnis erwarte ich Mitte Oktober." Konkret hat er mehrere "Dornen" im Auge: "Ich wusste zum Beispiel bis vor kurzem nicht, dass Steyr im selben Jahr die Landesausstellung ausrichtet. Das ist ja eine harte Konkurrenz." Auch die geplante Schiffsverbindung zwischen Linz und Wilhering gestalte sich schwierig. Zudem zweifelt Mühlböck daran, dass Wilhering genügend Parkplätze zur Verfügung stellen kann, und die Gastronomie in der Region wäre zu wenig.


Ein weiteres Problem: Das Stift hat rund 160 Hektar Fläche an die efko-Bauern verpachtet. Ein Teil davon wäre aber für die Gartenschau einkalkuliert gewesen. Efko würde zwar die benötigten rund zehn Hektar für die Gartenschau weiterverpachten und sich auch an der Ausstellung beteiligen, man könne das Areal aber dann nicht nachhaltig umgestalten. "Vorgegeben ist aber ein Zeitrahmen von fünf Jahren", so Mühlböck.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.