Mo, 19. November 2018

#Längere Tweets

14.09.2017 10:21

Beschränkung auf 160 Zeichen bei Twitter bleibt

Die Überlegungen, bei Twitter die Beschränkung auf 160 Zeichen pro Nachricht aufzuheben, sind endgültig vom Tisch. "Wir glauben, dass es wirklich wichtig ist, diese Kürze beizubehalten", sagte Twitter-Chef Jack Dorsey am Rande der Digitalmesse dmexco in Köln.

"Ist es diese Einschränkung, die Twitter zu Twitter macht?" Vor einiger Zeit hatte Dorsey noch mit dem Gedanken gespielt, den Nutzern mehr Platz in den Tweets einzuräumen, damit sie sich besser ausdrücken können. Die Beschränkung auf zunächst 140 und später 160 Zeichen geht darauf zurück, dass Twitter ursprünglich auf Basis von SMS-Nachrichten aufgebaut war.

Twitter chronisch in roten Zahlen
Dorsey verteidigte das auf Werbung wie von Unternehmen bezahlte Tweets basierte Geschäftsmodell von Twitter, obwohl der Kurznachrichtendienst chronisch rote Zahlen abliefert. "Wir haben ein Werbegeschäft seit sechs Jahren, und es ist sehr stark. Es ist aber unsere Entscheidung, ins Wachstum zu investieren." Twitter habe genug Geld auf der Bank, um das Geschäft weiter auszubauen. Im vergangenen Jahr war über Übernahmegespräche unter anderem mit Disney berichtet worden. Dorsey sagte auf der dmexco erstmals, dass die Verkaufsverhandlungen von Twitter selbst beendet worden seien.

Twitter-Mitgründer Dorsey, der 2015 an die Firmenspitze zurückgekehrt war, will den Dienst konsequent auf Aktualität ausrichten: "Wir fokussieren uns darauf, der Ort zu sein, an dem man am schnellsten erfährt, was auf der Welt passiert." Das zuletzt mäßige Wachstum der Nutzerzahlen will er unter anderem dadurch steigern, dass den Leuten schneller für sie persönlich relevante Informationen angezeigt werden.

Rund 330 Millionen aktive Nutzer
Twitter hat rund 330 Millionen aktive Nutzer, während Facebook auf über zwei Milliarden kommt. Zugleich sei sein Dienst eine andere Art von Plattform, sagte Dorsey: "Die Leute kommen nicht zu Twitter, um mit Freunden oder Familie zu kommunizieren. Sie kommen, weil sie nach etwas suchen, und sie treffen Leute entsprechend diesen Interessen."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.