Di, 18. September 2018

Teure Super-Tricks

13.09.2017 14:02

Was die krone.at-User vom neuen iPhone halten

Am Dienstag wurde das neue "iPhone X" präsentiert. Was die Apple-Fans erwartet: eine radikale Designänderung mit fast randlosem Display, Gesichtserkennung statt Fingerabdruckscan, kabellose Aufladung, animierte 3D-Emojis. Dafür muss man allerdings tief in die Tasche greifen. 1149 bzw. 1319 Euro kostet das neue Gerät in Speichergrößen von 64 bzw. 256 Gigabyte. Ob die krone.at-User begeistert von der neuen Innovation von Apple sind?

Der hohe Preis des "iPhone X" polarisiert. Die Mehrheit hält es für zu teuer. So bezeichnet nightcap das Gerät als "Idiotenausweis" und denkt, dass viele sogar das Doppelte für ein Apple-Produkt ausgeben würden. "Kranke Gesellschaft", ist die Conclusio.

Wuffi55 fallen andere Dinge ein, die man sich um das Geld kaufen könnte, und bleibt bei seinem älteren Gerät. "Nur Irre! Um dieses Geld mache ich eine Kreuzfahrt und behalte mir mein zuverlässiges S3!"

Kasimir verteidigt den hohen Preis. Sein iPhone 3 habe er schließlich seit neun Jahren und es habe ihn nie im Stich gelassen: "Wer sich das kauft? Ich zum Beispiel, ich telefoniere momentan mit einem iPhone 3, das habe ich mir damals, 2008, gekauft, also vor neun Jahren. Es funktioniert immer noch ohne Macken, aber irgendwann will ich einfach etwas Neues, und nach neun Jahren gönne ich mir einfach etwas Neues, nicht, weil ich es haben muss, sondern weil ich es mir einfach leisten kann. Und andere Hersteller müssen mir erst mal beweisen, dass ihre Smartphones auch neun Jahre ohne Reparaturen halten!"

Gesichtserkennung statt Fingerabdruckscan - das ist für joseppe22 zu unpraktisch. SalzburgerBua81 kritisiert, dass diese neuen Features wenig innovativ seien: "Laden ohne Kabel kann selbst meine el. Zahnbürste."

Auch in sozialen Medien wird das neue "iPhone X" heftig diskutiert und sich über den Preis lustig gemacht. Zur Gesichtererkennung meint Third Eye View auf Twitter: "Es wird dir in dein Gesicht schauen und sagen, dass du es dir nicht leisten kannst."

Andere ziehen Vergleiche zum hohen Butterpreis:

Die ZDF-"heute-show" hat ganz eigene Ideen, welche neuen Features Apple anbieten könnte: beispielsweise alle Tweets von US-Präsident Donald Trump automatisch zu sperren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
CL-Hit im Liveticker
LIVE: Klopps Liverpool führt gegen PSG mit 2:1
Fußball International
SPÖ-Chef tritt zurück
Kern beschert Strache „bizarre Überraschung“
Österreich
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.