Fr, 22. Juni 2018

"Händler machtlos"

06.09.2017 09:18

Kampf der Bettelei in der Innsbrucker Altstadt

Eine Gruppe von Obdachlosen sorgt derzeit in der Innsbrucker Altstadt für Aufregung. Vermehrte Nächtigungen unter den Lauben und dreiste Betteleien lassen so manchen Händler schier verzweifeln. Aufkeimende Kritik an der Polizei wird von selbiger sofort zurückgewiesen: Gegen diese Gruppe werde rigoros vorgegangen!

Die Geschäftsleute stehen der derzeitigen Situation machtlos gegenüber, heißt es von Seiten der Wirtschaftskammer. Man setze sich bereits seit längerem für ein Nächtigungsverbot in der Altstadt, den angrenzenden Straßenzügen und auch in Teilen des Stadtteils Wilten ein. "Trotz vereinter Kräfte konnte das Verbot bisher nicht durchgesetzt werden, die Lage droht nun endgültig zu eskalieren!"

53 Anzeigen bei Schwerpunktaktion

Dass es in der Landeshauptstadt ein Problem mit der illegalen Bettelei gibt, beweist auch die Bilanz einer Polizei-Schwerpunktaktion im Frühsommer: Damals hagelte es 53 Anzeigen, sieben Personen wurden sogar festgenommen, Bargeld und Handys beschlagnahmt

Die Zahl der Bettler konnte dadurch deutlich reduziert werden. Und auch bei den Beschwerden gab es einen Rückgang, betont die Polizei. Gleichzeitig muss sich diese aber auch eingestehen, dass nunmehr wieder einige Obdachlose in der Innenstadt ihr Unwesen treiben. "Das ist uns bekannt. Gegen diese Gruppe wird auch, sofern die Delikte angezeigt werden, rigoros vorgegangen", heißt es in einer Stellungnahme. In den vergangenen Wochen seien bereits zahlreiche Kontrollen durchgeführt worden. Ergebnis: etliche Anzeigen.

Polizei lädt die Händler zu aktiver Mitarbeit ein

Das Problem sei jedoch nicht von heute auf morgen lösbar. Unter anderem wegen den laufenden Behördenverfahren. Die Polizei setzt daher auf die Mitarbeit der Kaufleute. "Gerade bei derartig punktuellen Problemen ist es wichtig, dass sich Betroffene rasch an die Polizei wenden und aktiv an Lösungen mitarbeiten. Dies hätte ich mir auch in diesem Fall gewünscht", erklärt Innsbrucks Stadtpolizeichef Martin Kirchler.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.