Di, 18. September 2018

Kreative Verbrecher

04.09.2017 16:17

Falscher Nikolo sitzt, Fake-Postler auf der Flucht

Im November des Vorjahres erregten in Kärnten zwei "kreative Verbrecher" besonderes Aufsehen. Binnen weniger Tage stürmten in Klagenfurt ein "Nikolo" eine Libro-Filiale und in Villach ein falscher "Postler" ein Spielcasino. Der "Nikolo" sitzt, wie berichtet, bereits hinter Gittern - vom "Postler" fehlt jedoch jede Spur.

Äußerst brutal ist der als Postbeamter verkleidete Räuber am 14. November 2016 gegen eine Mitarbeiterin eines Villacher "Spielcasinos" vorgegangen. Anstatt ein Paket entgegenzunehmen, blickte die Angestellte in den Lauf einer Pistole und wurde bei einer Rangelei mit dem Täter auch noch verletzt.

Der Kriminelle flüchtete ohne Beute, und ließ ein gelbes Fahrrad zurück. "Wir leiteten eine Alarmfahndung ein, und es folgten weitere intensive Ermittlungen. Nach einiger Zeit verliefen die Spuren jedoch im Sand", sagt der Villacher Polizeichef Oberst Erich Londer.

Während sich in Deutschland Verbrecher bereits des Öfteren bei Überfällen als Postler verkleidet haben, blieb diese Vorgehensweise in Österreich eine Ausnahme. Vergangene Woche gelang es der Kärntner Polizei, den falschen "Nikolo", der einen Klagenfurter Libro überfallen hatte, auszuforschen. Bevor der "Postler-Überfall" zum "Cold-Case"-Fall wird, ersuchen Ermittler noch einmal um mögliche Hinweise.

Alex Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.