Fr, 14. Dezember 2018

Schlamperei

10.08.2017 06:00

Stadtwache-Löhne sieben Jahre falsch berechnet

Riesenaufruhr beim Ordnungsdienst der Stadt! Die Mitarbeiter wurden über Differenzen in der Gehaltsabrechnung informiert. Seit der Gründung der Stadtwache 2010 wurden Feiertags-Zulagen falsch berechnet. Den Beamten wird in den nächsten Monaten das Geld aber nur für die letzten drei Jahre rückerstattet.

"Es ist kein Fehler, es wurde halt nur nicht so abgerechnet, wie es sich gehört", reagiert FPÖ-Stadtvize und Ordnungsdienstreferent Detlef Wimmer gereizt auf Anfragen zur Abrechnungsschlamperei am Magistrat. Für ihn ist es kein politisches Thema.
Obwohl im Aufsichtsrat mit Wimmer an der Spitze zweimal darüber diskutiert wurde. Denn seit 2010 wurden Feiertags-Zuschläge falsch kalkuliert.

Per Zufall Fehler entdeckt
Den Fehler entdeckt hat der Boss des Ordnungsdienstes, Reinhard Kriechbaum. "Durch Zufall. Ich habe mir beim Jahresabschluss Differenzen nicht erklären können", so Kriechbaum. Ursache war eine Einstellung im Abrechnungssystem, das die Löhne aller Magistratsmitarbeiter berechnet. "Wir haben wegen der Feiertagsdienste eine Sonderstellung!"

Auszahlungen bis Jahresende
Die Höhe aller Rückzahlungen kann er nicht beziffern: "Der Fehler trat nur dann ein, wenn nach einem Feiertagseinsatz der Mitarbeiter in den folgenden drei Monaten auf Urlaub oder in den Krankenstand ging." Bis Jahresende sollen alle Rechnungen mit den derzeitigen 28 Mitarbeitern und ehemaligen Beamten beglichen sein - rückwirkend bis 2014. "Wegen der Verjährungsfrist", erklärt Kriechbaum.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich
Pkw-Kauf ohne Gerede:
Verkäufer durch Auto-Automaten bald arbeitslos?
Video Viral
3 Verwandte erschossen
Was trieb den Grafen von Bockfließ zu der Bluttat?
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.