Fr, 21. September 2018

Schwierige Zeiten:

04.08.2017 22:00

Alm-Bewirtschaftung muss sich lohnen!

Am 15. August ist Almwandertag! Sollen die rund 400 Almen in Oberösterreich weiter bewirtschaftet werden, braucht es laut dem Obmann des oberösterreichischen Almvereins, Johann Feßl (siehe Interview unten), eine stabile wirtschaftliche Grundlage. Erzielbare Beträge reichen nicht aus - kleinere Betriebe geben auf.

"Krone":Bewirtschaften Sie selbst eigentlich eine Alm?
Johann Feßl: Ja, wir haben die Hieslalm in Spital am Pyhrn gepachtet. Die harte Arbeit bewältige  ich gemeinsam mit meiner Familie. Wenn die Alm ruft, dann sind wir alle im Einsatz - natürlich auch meine Kinder.

"Krone":Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Almwirtschaft in Zukunft entwickeln?
Feßl: Wenn es um die Zukunftsentwicklung geht, sehen wir Almbauern vor allem die sehr schwierige wirtschaftliche Lage und die schrumpfenden Personalressourcen. Immer öfter geben kleine Betriebe ihre Arbeit auf der Alm auf.

"Krone":Auch Wölfe scheinen zur Gefahr zu werden.
Feßl: Ja, in Allentsteig zum Beispiel hat sich bereits ein Wolfsrudel etabliert. Wir fordern ganz klar eine Regulierung, man braucht ein neues Gesetz!

"Krone":Was ist das Besondere bei der  Almwirtschaft?
Feßl: Für mich persönlich ist der Umgang mit den Tieren ganz wichtig, darauf lege ich auch beim Almauftrieb wirklich großen Wert.

"Krone":Sie werden also trotz der Schwierigkeiten auch in Zukunft Almbauer bleiben.
Feßl: Auf jeden Fall!

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.