Mo, 23. Juli 2018

Wirt muss nun zahlen

03.08.2017 06:00

Schwangere wurde einfach gefeuert

Schwanger und plötzlich ohne Job - ein Albtraum für jede Frau! Für ein Zimmermädchen im Innviertel wurde dieses Szenario Wirklichkeit. Der Wirt konnte die Dienstnehmerin plötzlich nicht mehr brauchen - laut AK eine Diskriminierung. Nach etwa einem Jahr lenkte er endlich ein und bezahlte 9640 Euro Schadenersatz.

Die Frau befand sich gerade in der Probezeit, als sie von ihrer Schwangerschaft erfuhr. Eigentlich ein Grund zur Freude, doch diese währte nicht lange. Der Hotelchef löste das Arbeitsverhältnis auf. Die verzweifelte Frau wandte sich an die Arbeiterkammer, diese stellte klar, dass es sich bei dem Verhalten des Wirtes um einen Gesetzesbruch handle. Vor Gericht gilt: Wenn bewiesen ist, dass die Auflösung der Probezeit auf Grund einer Schwangerschaft erfolgte,  liegt eine Diskriminierung vor und es kann geklagt werden.

Der Fall des Zimmermädchens konnte nun nach gut einem Jahr Verhandlungen beim Arbeits- und Sozialgericht endlich gelöst werden. Der Wirt musste die 7640 Euro Vermögensschaden und zusätzlich 2000 Euro Schadenersatz für die erlittene persönliche Beeinträchtigung zahlen.

Derartige Diskriminierung keine Seltenheit

Laut Kerstin Schrabmair-Nagy aus dem AK-Frauenbüro  sind solche Verhandlungen keine Seltenheit. Seit dem Jahr 2016 wurden  sechs Fälle rund um das Thema der Elternschaft in Oberösterreich aktenkundig. Neuerliche Schwangerschaften, Rückkehr aus der Karenz oder befristete Verträge, die nicht in unbefristete übergehen, führen häufig zu Diskussionen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.