Fr, 17. August 2018

Salzburg Stadt

17.07.2017 16:34

Bettel-Verbot gab‘s schon um 1893

Das Bettelverbot als Phänomen unserer Zeit? Mitnichten, die "Krone" hob nun eine Kundmachung aus dem Jahr 1893 aus - lange vor Verfassungsrichter-Entscheidungen, rumänischen Armutsmigranten und hysterisch aufgescheuchten Meinungsmachern. Die Parallelen zu den vergangenen Zeiten sind erstaunlich

Kommt Ihnen die vom Salzburger Bürgermeister Franz von Hueber erlassene Kundmachung aus 1893 bekannt vor, falls sie die Bettlerthematik in den letzten Jahren verfolgt haben?

"Von Seite der gefertigten Stadtgemeinde-Vorstehung wird hiermit bekannt gemacht, daß nachdem nunmehr die öffentliche Armenpflege derart organisiert ist, daß jeder in der Stadt wohnende wirklich hilfsbedürftige und würdige Arme durch die Armenverwaltung die notwendige Hilfe erlangen kann, das Betteln auf öffentlichen Straßen und Plätzen, sowie in den Häusern fernerhin nicht mehr geduldet werden und unter Einem die städt. Sicherheitswache beauftragt wird, in Hinkunft dem Haus- und Straßenbettel eine erhöhte Aufmerksamkeit zuzuwenden und jeden einzelnen Fall der Uebertretung des Gesetzes vom 24. Mai 1885 der competenten Strafbehörde zur Anzeige zu bringen."

"History repeating"- die Geschichte wiederholt sich also: Seit Hunderten von Jahren wussten Gesellschaften nicht wirklich, wie sie mit der Armut auf offener Straße umgehen sollen. Damals wollte die Stadt Salzburg dem "unmoralischem und verderblichen Bettelunwesen" ein Ende machen und fordert zu "consequenter Verweigerung von Gaben" auf. Anstelle soll das Geld der Armen-Verwaltung zur Unterstützung gespendet werden, um diesen "tief eingewurzelten Uebelstand" zu bekämpfen.

Vielen Parallelen zur heutigen Zeit, generelle Lösungen der Thematik aber damals wie heute Fehlanzeige. Einen Obersten Gerichtshof, der vor wenigen Wochen das sektorale Bettelverbot in Salzburg gekippt hat, gab es 1893 in seiner heutigen Form nicht, wohl aber Armenhäuser, die Unterschlupf und Essen gewährten. Daran hat sich nicht viel geändert, die Caritas bietet mit dem "Haus Franziskus" ein solches Angebot, im Virgilbus werden Bettler medizinisch versorgt.

Inzwischen tüfteln Juristen, wie sie an der Verfassungsgericht-Entscheidung vorbei kommen. Alles wiederholt sich

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.