Sa, 23. Juni 2018

Mallorca, Ibiza

13.07.2017 07:19

Bald Alkoholverbot in den Ferienfliegern?

Spanische Inseln, darunter Mallorca und Ibiza, wollen gegen alkoholisierte, randalierende Touristen vorgehen - nicht nur auf dem Boden, sondern auch in der Luft. Die Regionalregierung der Balearen plant ein Alkoholverbot in Flugzeugen und auf Flughäfen. Damit soll laut "Bild" der "anti-soziale Tourismus" eingedämmt werden.

Die beiden spanischen Inseln sind für ihre wilden Partynächte und ihre enthemmten Besucher bekannt. Immer wieder kommt es bei ausgelassenen Feiern zu Alkoholexzessen und Schlägereien. Besonders in 10.000 Metern Höhe können sich alkoholisierte, randalierende Personen als Sicherheitsrisiko entpuppen. Erst im Mai hatte es eine Schlägerei eines betrunkenen Trios auf einem Flug von Manchester nach Mallorca gegeben.

Doch damit soll bald Schluss sein: Um die Sicherheit der Passagiere und des Personals zu erhöhen, richtete der Tourismusbeauftragte der Balearen, Pilar Carbonell, einen Appell an die spanische Zentralregierung und die EU, Alkohol aus Flugzeugen zu verbannen. Ob dieses Verbot nur Flüge innerhalb der Union oder auch internationale Verbindungen betreffen soll, wurde nicht präzisiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.