04.07.2017 09:07 |

Fund nahe Sydney

Polizei landet mit Geldkoffer-Posting Internet-Hit

Die australische Polizei hat mit einem ungewöhnlichen Fund einen Internet-Hit gelandet: "Haben Sie schlappe 1,6 Millionen Dollar in bar verlegt?", fragten die Beamten auf Facebook und Twitter. Darunter posteten sie ein Foto von einem geöffneten Koffer mit in Plastikbeuteln verpackten Geldscheinen.

Umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro sollen in dem Gepäckstück sein, das Polizisten in einer Lagerhalle in einem Vorort von Sydney fanden. Sie ermittelten wegen Drogenschmuggels.

"Würden unheimlich gern mit Ihnen sprechen"
Koffer samt Inhalt seien den Behörden als herrenlos gemeldet worden - "aber wenn Sie meinen, dass das Bargeld Ihnen gehört, würden wir unheimlich gern mit Ihnen sprechen", heißt es in dem Post. Und weiter: "Mit Sprechen ist gemeint, dass wir Sie definitiv fragen werden, wo Sie einen Koffer voller Bargeld her haben. Wir haben den leisen Verdacht, dass es sich nicht um Ihr reguläres Gehalt handelt."

Der Post wurde mehr als 10.000 Mal auf Facebook kommentiert. Die einen erklärten, sie hätten das Geld im Casino gewonnen, ein anderer gab an, sein Kumpel habe den Koffer im Auto vergessen, als er sich einen Döner holen wollte. Eine weitere Nutzerin erklärte, ein indischer Prinz habe ihr den Koffer geschickt. Die Polizei erklärte indes, beschlagnahmtes Geld werde in der Regel reinvestiert: etwa in die Drogenbekämpfung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.