Do, 21. Juni 2018

"Unruh-Nacht" in OÖ

03.07.2017 06:57

Polizei-Großeinsatz bei wilder Massenrauferei

"Wir haben in der Nacht zum Sonntag immer die doppelte Mannschaft im Dienst - und wissen warum", sagte Stadtpolizeikommandant Christian Moser nach der "Unruh-Nacht" im oberösterreichischen Steyr. Beamte wurden bei mehreren Randalen umzingelt und angegriffen. Zwei Türken mussten festgenommen werden, und ein 26-jähriger Einheimischer blutete am Kopf, weil ihn eine Flasche getroffen hatte.

Los ging's in einem Multi-Kulti-Lokal in der Pfarrgasse, wo sich der türkische Wirt über die "massive Polizeibestreifung" aufregte und sich ein Aufruhr aus 70 Personen - Türken und afghanische Asylwerber - bildete. 20 gingen auf die Polizisten los, die Verstärkung holten: Acht Streifen waren im Einsatz.

Einen Türken (30) mussten drei Beamte niederringen, um ihm Handschellen anlegen zu können. Dann drehte ein ein Jahr jüngerer Landsmann durch. Drei Beamte, die ihn beruhigen wollten, wurden umzingelt. Kollegen verhinderten, dass die Lage eskalierte, der 29-Jährige kam in Haft.

Danach warf in der Pfarrgasse ein Steyrer (18) eine Dose und eine Bierflasche einem 26-Jährigen an den Kopf - der landete blutend im Spital. In Mattighofen ging mit 1,37 Promille ein Betrunkener (28) auf Polizisten und Sanitäter los, die den torkelnden Fußgänger sicher nach Hause bringen wollten: Festnahme, nachdem er vier Helfer und sich selbst verletzt hatte.

"Nächstes Wochenende ist noch einmal viel los, dann ist Urlaubszeit und es wird ruhiger", sagt Moser.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.