Sa, 20. Oktober 2018

Aktuelle Umfrage

27.06.2017 14:01

Immer mehr Jugendliche von Kopfschmerz geplagt

Hauptgrund: Stress. Nicht nur in der Schule, sondern auch im Allgemeinen. Das Problem ist im Steigen begriffen, zwei Drittel aller Schüler sind bereits betroffen. Der Leidensdruck der Burschen und Mädchhen wird laut aktueller Befragung von Lehrern und Eltern oft unterschätzt.

Zugegeben, "Kopfweh" wird schon auch gerne als Ausrede benutzt, aber auch Lehrer bestätigen den Aufwärtstrend bei Migräne und Spannungskopfschmerz in den Klassen bei 14- bis 19-Jährigen. Im Zuge einer österreichweiten Umfrage von der Inititative Schmerzlos gaben 28 Prozent der Jugendlichen an, mit ihrem Leiden von den Eltern nicht ernst genommen zu werden. In der Schule ist es sogar fast jeder zweite. Es können sich chronische Beschwerden entwickeln! Fast 60 Prozent der Betroffenen haben noch nie fachliche Hilfe bei Arzt oder Apotheker gesucht.

"Das ist natürlich ungünstig - zu wenig Information und Wissen führen zu geringerer Aufmerksamkeit den Alarmsignalen gegenüber. Wer mehr weiß, stellt auch leichter die richtigen Fragen. Zuhören, hinterfragen, da sein würde manchmal schon viel bewirken. Migräne ist eine komplexe Erkrankung mit spezifischer neurobiologischer Grundlage, bei der es zu Kopfschmerzen, aber auch zu anderen Symptomen kommt. Stimmungsschwankungen bis hin zu Fehlzeiten in der Schule können die Folgen sein. Genau deswegen ist die Aufklärung und Information von Eltern, Lehrern und Erziehungsberechtigen so wichtig", plädierte Prof. Gregor Brössner, Facharzt für Neurologie und neurologische Intensivmedizin, Präsident der Österreichischen Kopfschmerzgesellschaft (ÖKSG) und Leiter der Ambulanz für Kopf- und Gesichtsschmerzen an der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck bei einer Pressekonferenz in Wien für mehr Aufklärung.

Stress, Verspannungen, Rauchen
Die Jugendlichen selber sehen zu jeweils fast in der Hälfte aller Fälle Stress in der Schule und/oder im Privatleben als Auslöser ihrer Beschwerden und berichten auch vielfach über Verspannungen in Nacken und Schultern. Immerhin geben noch 14 Prozent an, dass ihre Kopfschmerzen vom Rauchen kommen ...

Karin Podolak, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.