Fr, 19. Oktober 2018

Tagung in Gmunden:

23.06.2017 15:46

Landespolitiker wollen mehr Schutz für die Bienen

"Ausgeräumte monotone Agrarlandschaften" und der "Chemikaliencocktail" aus vielen verschiedenen Pflanzenschutz- sowie Insektenvernichtungsmitteln setzen unseren Bienen zu. Die Umweltreferenten der Bundesländer wollen, dass das anders wird, taten sie auf ihrer Konferenz in Gmunden mit einer Resolution kund.

"Die Umweltreferenten der Bundesländer wollen ein umfassendes Schutzprogramm für Böden und Bienen", erzählt Landesrat Rudi Anschober (Grüne), Gastgeber der Konferenz in Gmunden. Denn viele der wildlebenden Bienenarten leben im Boden bzw. gefährden chemische Bodenbelastungen die Honigbienen.
Verringerte Flächenversiegelung, ein Masterplan Bodenschutz sowie ein europaweites Verbot von bienengefährdenen Pestiziden und des Glyphosat-Gifts sind die zentralen Maßnahmen, die von der Bundesregierung eingefordert werden.

Naturschutz-Mission

Auch die Naturschutzreferenten der Bundesländer tagten in Gmunden, hier unter Federführung von LH-Vize Manfred Haimbuchner (FPÖ). Zentrales Thema war die neuerliche umfassende "Defizitliste", welche die EU-Kommission an Österreich geschickt hat, weil wir zu wenige Naturschutzgebiete hätten. Hier soll eine von Haimbuchner angeführte Delegation mit der EU-Kommission reden. "Wir setzen im Naturschutz auf Hausverstand und freiwillige Mitarbeit", bekräftigt der FPÖ-Landespolitiker.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.