Do, 18. Oktober 2018

Rüge für Regierung

09.06.2017 17:09

Van der Bellen: "Langsam sehr, sehr ungeduldig"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die Regierung zur Ordnung aufgerufen. Dass die Kompromissbereitschaft in Zeiten des Wahlkampfes eher zurückgeht, sei verständlich, so wie derzeit gehe es aber nicht. "Ich werde langsam sehr, sehr ungeduldig", sagte der Präsident in Interviews am Wochenende.

Konkret geht es Van der Bellen um die gegenseitigen Blockaden beim Schulpaket, der Forschungsmilliarde und der Studienplatzfinanzierung. "Da muss ich sagen: Setzt euch wieder an den Tisch! Mit der Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen spielt man nicht." Der Bundespräsident erwartet eine rasche Umsetzung dieser Punkte. "Über das Schulpaket wird seit Jahren verhandelt. Die Mehrheit sagt, dass es Schritte nach vorne, zum Besseren sind. Wenn es nicht perfekt ist, ist es halt nicht perfekt, aber dann macht man einmal diese Schritte", so Van der Bellen.

"Noch im Juni Nägel mit Köpfen machen"
Bei den Universitäten sei es wiederum unumgänglich, die Zusagen zur Forschungsmilliarde und zur Studienplatzfinanzierung umzusetzen. "Auch darüber wird seit Jahren verhandelt. Wenn beides nicht kommt, ist aufgrund der Fristen für die Budgetverhandlungen mit den Universitäten womöglich der Ofen bis 2022 zu. So geht das nicht. In allen drei Fällen - Schulpaket, Forschungsmilliarde, Studienplatzfinanzierung - gehören noch im Juni Nägel mit Köpfen gemacht." Gleichzeitig dürften die Lehrlinge, die nach der Pflichtschule die Schule verlassen, nicht vergessen werden.

Seinen Ordnungsruf richtet Van der Bellen vor allem an die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP, aber auch an die in die Verhandlungen involvierten Oppositionsparteien. "Der Ball liegt bei der Regierung, gefordert sind alle", so der Bundespräsident.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.