Di, 16. Oktober 2018

Demo in Argentinien

02.06.2017 08:42

Frauen protestieren nackt gegen Gewalt an Frauen

Protestierende Frauen haben in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zu Dutzenden die Hüllen fallen lassen - sie demonstrierten damit öffentlichkeitswirksam gegen die alltägliche Gewalt an Frauen in dem südamerikanischen Land. Vor dem Präsidentenpalast Casa Rosada legten die Feministinnen die Kleider ab und bildeten mit ihren nackten Körpern einen "Berg aus Leichen". Danach schrien sie sich die Seele aus dem Leib.

In Argentinien gehört Gewalt an Frauen zum traurigen Alltag, im Durchschnitt wird alle 25 Stunden eine Frau umgebracht. Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, marschierten etwa 120 Frauen bis vor den Präsidentenpalast.

"Frauenmord ist Völkermord"
Mit Plakaten, auf denen "Femicidio es genocidio" (Frauenmord ist Völkermord) stand, und durch laute Schreie verschafften sich die Feministinnen Gehör.

Nackter Protest geht viral
Durch den spektakulären Striptease haben sie jedenfalls viel Aufmerksamkeit für das Thema erreicht: In sozialen Medien ging der Protest unter dem Hashtag #FemicidioEsGenocidio schnell viral. Hunderte Fotos und Videos davon wurden veröffentlicht.

Organisiert wurde die Demonstration von der Gruppe Artistic Force of Communicative Shock (FACC). Als Schauplatz wurde die Plaza de Mayo gewählt - hier residiert nicht nur Präsident Mauricio Macri, auch der Nationalkongress und das Rathaus haben hier ihren Sitz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.