So, 23. September 2018

Streit beigelegt

01.06.2017 09:57

Mahrer: Beschäftigungsbonus kommt fix ab 1. Juli

Der rot-schwarze Streit um den Beschäftigungsbonus dürfte nun endlich beigelegt sein. Wirtschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) zeigte sich im Ö1-"Morgenjournal" am Donnerstag überzeugt: "Es ist an der Wirksamkeit mit 1. Juli nicht zu rütteln." Zuletzt hatten sich die Koalitionspartner gegenseitig vorgeworfen, das Projekt zu blockieren.

Der Beschäftigungsbonus soll für neu eingestellte Mitarbeiter die Lohnnebenkosten um die Hälfte senken. Die dafür nötige Richtlinie sei am Mittwochabend "fertig gemacht worden", so Mahrer.

Mahrer: Aufregung war nur "Wahlkampfgeplänkel"
Die Behandlung des Themas sei am 22. Juni im Wirtschaftsausschuss geplant. "Ich verstehe die Aufregung die letzten zwei Wochen gar nicht. Ich halte das für Wahlkampfgeplänkel und Theaterdonner."

Wie von Anfang an geplant, könne man ab dem 2. Halbjahr 2017 Anträge stellen, ausgezahlt werde das Geld nach dem jeweiligen Jahresabschluss dann ab 2018 und 2019, so Mahrer. Der Bonus werde drei Jahre gelten und 50 Prozent Lohnnebenkostenrückvergütung bringen. Vielleicht wäre eine Einführung vor einem Jahr effektiver gewesen, trotzdem sei es gut, dass der Bonus nun kommen wird, sagte Mahrer.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.