Do, 18. Oktober 2018

Gesetzesentwurf

07.05.2017 16:21

Israel will Arabisch als 2. Amtssprache abschaffen

Ein israelischer Ministerausschuss hat am Sonntag einen Gesetzesentwurf gebilligt, der Arabisch als zweite Amtssprache in dem Land abschaffen soll. Der umstrittene Vorschlag sehe vor, dass Arabisch künftig nur noch einen "Sonderstatus" haben solle, schrieb die Zeitung "Times of Israel".

Das Gesetz, das noch zwei Lesungen im Parlament passieren muss, definiere Israel als "nationale Heimstätte des jüdischen Volkes", hieß es weiter. Ein ähnlicher Vorstoß war 2014 gescheitert. Kritiker hatten bemängelt, das Gesetz diskriminiere die arabische und andere Minderheiten in Israel. Mehr als 20 Prozent der 8,7 Millionen Israelis sind Araber. Bisher sind in Israel Hebräisch und Arabisch Amtssprachen.

"Kriegserklärung" an arabische Bürger
Der arabische Abgeordnete Aiman Auda beschrieb die Entscheidung als "Kriegserklärung" an Israels arabische Bürger. "Die Diskriminierung hat ein juristisches Siegel bekommen", sagte er. "Die Gefahr dieses Gesetzes ist, dass es zwei Klassen von Bürgern schafft: Juden und Araber."

Der Abgeordnete Avi Dichter von der rechtsorientierten Regierungspartei Likud, der hinter dem Entwurf steht, verteidigte das Gesetz als notwendig. Es sei Ziel der Palästinenser, "den Nationalstaat der Juden zu vernichten". Das Gesetz solle sicherstellen, dass Juden "ein freies Volk in unserem Land" sein können.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.