Do, 20. September 2018

In Ried im Innkreis

06.05.2017 00:45

Fünf Radarboxen zugeschmiert

Radarkästen fetten die Budgets etlicher oö. Gemeinden deutlich auf, doch viele Autofahrer empfinden diese Form der Tempokontrolle als reine "Abzocke". In Ried im Innkreis wurden in der Nacht auf Freitag alle fünf Radarkästen zugeschmiert. In Braunau fackelten Rodwies sogar den Radarwagen ab.

Die "Rächer der Abkassierten" schlugen vermutlich gegen Mitternacht zu, schmierten alle fünf fixen Radaranlagen in der Innviertler Bezirksstadt zu. Nur das mobile Radarauto blieb verschont.

Attacken auf Radarboxen haben im aufmüpfigen Innviertel beinahe schon Tradition: Mitte April wurden in Braunau ebenfalls fünf Radarkästen mit schwarzer Farbe vorübergehend unbrauchbar gemacht, zuvor bei einem der Messgeräte die Scheibe eingeschlagen. Und bereits im März des vergangen Jahres sorgten die beinharten Braunauer "Radar-Hasser" für Schlagzeilen, weil sie sogar das Radarauto der Stadtgemeinde abfackelten - wir berichteten mehrfach.

Doch zumindest die kleineren Vandalenakte dürften die Gemeinden kalt lassen, denn es geht um zuviel Geld: Die Stadt Braunau lukrierte 2016 aus Radarstrafen 350.000 Euro. Ried streifte 900.00 Euro ein! Bad Ischl rechnet für 2017 mit einer Million Euro, Gmunden mit 680.000 Euro!

von Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.