So, 18. November 2018

Experten warnen:

05.05.2017 10:39

Russen nehmen Macs mit Schlangen-Virus ins Visier

Apple-Fans haben Grund zur Sorge: Wie das IT-Sicherheitsunternehmen Fox-IT meldet, hat eine extrem fortschrittliche russische Hackertruppe namens "Snake" einen Trojaner programmiert, mit dem sie Macs zu Wanzen machen will. Der Schlangen-Virus ist so komplex, dass er selbst die Spionagesoftware der Hackergruppen APT28 und APT29, die für Putins Geheimdienst arbeiten sollen, in den Schatten stellt.

Die Hackergruppe "Snake" nimmt vor allem Regierungsbehörden, Nachrichtendienste, Botschaften, Militärs, Forscher und Großkonzerne ins Visier, berichtet das IT-Magazin "PC World" unter Berufung auf Fox-IT aus den Niederlanden. Der Code des Schlangen-Virus sei außerordentlich komplex, überhaupt sei die Hackergruppe in der Vergangenheit mit einigen der am höchsten entwickelten Cyberangriffe überhaupt aufgefallen.

Wer hinter "Snake" steckt, ist unklar. Fox-IT vermutet aber eine Verbindung nach Russland. Dass man hochkarätige Ziele angreift, bei denen sensible Informationen zu holen sind, legt staatliche oder Wirtschafts-Spionage als Motiv nah. Fix ist: "Snake" hat in der Vergangenheit vor allem Windows-PCs angegriffen, der Fokus auf MacOS ist neu. Wenngleich er zu erwarten war: Kaspersky hat bereits vor drei Jahren entdeckt, dass sich die "Snake"-Hacker zunehmend mit Unix-basierten Betriebssystemen auseinandersetzen, wie auch MacOS eines ist.

Noch keine großen "Snake"-Angriffe
Noch nutzen die "Snake"-Hacker ihren neuen Mac-Trojaner nicht im großen Stil. Fox-IT glaubt, eine frühe Version davon in die Finger bekommen zu haben, die als Vorbote für einen bevorstehenden größeren Angriff gedeutet wird. Verborgen hatten die Hacker ihren Mac-Virus in einer Installationsdatei für den Adobe Flash Player. Die sei sogar korrekt signiert gewesen, heißt es bei Fox-IT. Die MacOS-eigenen Abwehrmechanismen schlagen also nicht an.

Die Virenjäger haben Apple über den Schlangen-Virus und das gefälschte Zertifikat, mit dem er sich an allen Abwehrmechanismen vorbei ins System gräbt, informiert. Der US-Konzern dürfte die Schwachstelle in Kürze beseitigen. Einstweilen sollten Mac-Nutzer aber erhöhte Vorsicht an den Tag legen. "Snake" könnte mit seinen fortschrittlichen Methoden noch andere Einfallstore finden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Herren-Auftakt in Levi
LIVE: Wie starten Hirscher & Co. in neue Saison?
Wintersport
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.