26.04.2017 12:36 |

Anbieter abgemahnt

Gravierende Datenschutzmängel bei Wearables

Smartwatches, Fitness-Armbänder sowie die dazugehörigen Apps weisen laut einer Untersuchung von deutschen Konsumentenschützern gravierende Datenschutzmängel auf. Eine Kontrolle der eigenen Daten durch Nutzer sogenannter Wearables und Fitness-Apps sei kaum möglich, bemängelte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am Mittwoch. Anbieter ließen die Nutzer häufig im Unklaren, was mit den gesammelten Daten passiert, so die Kritik. Neun von ihnen wurden deshalb abgemahnt.

Die Verbraucherschützer untersuchten zwölf Fitness-Armbänder und Smartwatches sowie 24 Fitness-Apps. Dabei stellte sich heraus, dass die Mehrzahl der Apps zahlreiche, mitunter sensible Informationen über die Nutzer an Anbieter-Server sendet und darüber hinaus auch Drittanbieter wie Analyse- und Werbedienste einbindet. Technische Daten wie etwa das Betriebssystem des Smartphones werden demnach bei 16 Apps bereits an Drittanbieter gesendet, bevor Konsumenten überhaupt den Nutzungsbedingungen zustimmen und über den Umgang mit ihren Daten informiert werden konnten.

Als positiv werteten die Verbraucherschützer, dass alle von den untersuchten Fitness-Apps ausgehenden Daten über eine sichere Verbindung versendet werden. Andererseits seien aber nur wenige der untersuchten Wearables vor ungewollter Standortverfolgung, dem sogenannten Tracking, geschützt - was das Erstellen von Bewegungsprofilen möglich mache.

Was passiert mit den Daten?
Nach Ansicht der Verbraucherzentrale informiert kaum einer der geprüften Anbieter in seinen Datenschutzerklärungen ausreichend über die genaue Verwendung der Daten, die beispielsweise Aufschluss über Pulsfrequenz und Kalorienverbrauch ihrer Träger geben oder darüber, wie lange und wie gut diese schlafen. Drei Anbieter stellen demnach ihre Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache bereit, nur zwei informieren über die besondere Sensibilität der erhobenen Gesundheitsdaten.

Nur ein Anbieter holt der Untersuchung zufolge eine separate Einwilligung für die Verarbeitung dieser sensiblen Gesundheitsdaten von den Nutzern ein. Sechs Anbieter räumen sich zudem die Möglichkeit ein, Änderungen in den Datenschutzerklärungen jederzeit und ohne aktive Information des Nutzers vornehmen zu können. Fünf halten es sich sogar offen, die personenbezogen Daten ihrer Nutzer bei Übernahme durch andere Unternehmen weiterzugeben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter