15.04.2017 06:00 |

Refluxkrankheit

Krebsgefahr durch häufiges Sodbrennen!

Häufiges Sodbrennen kann im Extremfall sogar zu Krebs in der Speiseröhre führen: Experte Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Feil im aktuellen Gesundheits-Flip über Ursachen und Behandlung der Refluxkrankheit.

Nur wenige Glückliche leiden nie darunter: Sodbrennen. Normalerweise ist fast jeder von uns gelegentlich betroffen. Meistens sind wir allerdings selbst Schuld daran - üppiges Essen, Alkohol, Süßigkeiten, Rauchen und Stress bringen den Magensaft gleichsam zum Überschäumen.

Konzentrierte Salzsäure gelangt dadurch hinauf bis in die Speiseröhre (Ösophagus), wo sie nichts verloren hat. Die Schleimhaut in diesem Organ ist auf solche Attacken nicht vorbereitet und wird geschädigt. Die Folge sind Entzündungen, die zu massiven Veränderungen führen können. Eine davon heißt Barrett-Ösophagus. Das Risiko für Krebs ist dann um rund 80 Prozent erhöht!

Mitunter sind die Betroffenen jedoch schuldlos. Nämlich, wenn ein sogenannter Zwerchfellbruch vorliegt. Was dabei passiert, beschreibt Prim. Univ.-Prof. Dr.Wolfgang Feil, Facharzt für Chirurgie aus Wien: "Das Zwerchfell ist ein flächenförmiger Muskel, der den Brust- vom Bauchraum trennt. Die Speiseröhre gelangt durch eine Lücke nach unten und mündet im Bauchraum in den Magen. Ist dieses Loch aber anlagebedingt zu groß, können Teile des Magens bis in den Brustraum gelangen und eingeklemmt werden. Säure fließt dann vor allem beim Liegen in die Speiseröhre."

In diesem Fall hilft nur ein operativer Eingriff. Prof. Feil: "Die Lücke wird heute meistens endoskopisch verkleinert - eine Routinesache, bei der kein großer Schnitt mehr notwendig ist. Die Diagnose wird mittels Magenspiegelung (Gastroskopie) gestellt."

"Nachschauen" ist auf jeden Fall auch dann angesagt, wenn die Speiseröhre brennt und weitere Symptome wie Heiserkeit, trockenes Husten, Dauerschlucken oder ständiges Räuspern auftreten.

Bei kurzfristigen oder nur gelegentlich auftretenden Beschwerden ist Selbstbehandlung möglich. Prof. Feil: "Wichtig ist es daher, zu klären, wie oft es zum Sodbrennen kommt. Wenn das nur ab und zu der Fall ist, kann man mit geeigneten Präparaten aus der Apotheke selbst handeln. Andernfalls bitte unbedingt den Arzt einschalten!"

Was raten Sie Ihren Patienten grundsätzlich, Herr Prof. Feil? "Auf jeden Fall sollten sie den Lebensstil ändern! Jeder Mensch kennt ja seine Risikofaktoren und muss halt daran arbeiten. Das ist der beste Weg, um das quälende Brennen zu stoppen ..."

Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Feil ist Facharzt für Chirurgie in Wien.
Informationen: 01/890 34 32, Webseite: www.drfeil.at

Wolfgang Exel
Wolfgang Exel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter