01.04.2017 09:36 |

TV-Berichte in USA:

Bomben in Laptops, die Scanner nicht aufspüren

Seit dem 21. März ist auf bestimmten Flügen aus dem Nahen Osten und Afrika Richtung USA und Großbritannien die Mitnahme von größeren Elektronikgeräten wie Laptops, Tablets, E-Books oder Kameras im Handgepäck verboten. Der Grund für die verschärften Sicherheitsbestimmungen ist die Gefahr von Hightech-Sprengsätzen, die in solchen Geräten an Bord geschmuggelt werden könnten. Laut Medienberichten haben Terrorgruppen Zündmechanismen entwickelt, die durch Detektoren nicht entdeckt würden.

CBS und CNN beriefen sich auf Informanten aus der US-Bundespolizei FBI und andere Quellen aus Geheimdiensten. Demnach haben sich nicht näher bezeichnete Terrorgruppen sogar Kontrollgeräte besorgt, um zu überprüfen, ob die getarnten Bomben tatsächlich unsichtbar sind.

Das US-Heimatschutzministerium bestätigte die Fernsehberichte nicht. Es gebe jedoch Hinweise darauf, "dass Terrorgruppen weiterhin die zivile Luftfahrt zum Ziel haben, darunter fällt auch das Einschmuggeln von Sprengladungen in Elektronikgeräten", hieß es in einer Stellungnahme.

Somalia 2016: Sprengsatz in Laptop versteckt
Anfang Februar 2016 war ein Anschlag auf ein Passagierflugzeug im ostafrikanischen Staat Somalia offenbar mit einem in einem Laptop versteckten Sprengsatz verübt worden. Die Explosion hatte rund 15 Minuten nach dem Start von der Hauptstadt Mogadischu in Richtung Dschibuti ein rund ein Meter großes Loch in den Rumpf des Airbus A321 der Fluglinie Daallo gerissen. Dem Piloten war es aber gelungen, die Maschine wieder sicher zu landen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich

Newsletter