Fr, 22. Juni 2018

Unfall mit 80 Toten

13.03.2017 19:26

Spaniens Justiz will Ex-Eisenbahnchef anklagen

Mehr als dreieinhalb Jahre nach dem verheerenden Zugunglück mit 80 Toten im Nordwesten Spaniens will die Justiz des Landes auch den ehemaligen Sicherheitschef zur Verantwortung ziehen. Der Mann, der als Direktor der Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft ADIF tätig war, müsse in der kommenden Woche vor Gericht aussagen, berichteten spanische Medien am Montag unter Berufung auf die Justiz.

Ihm wird laut der Zeitung "El Pais" Totschlag in 80 Fällen und Körperverletzung wegen grober Fahrlässigkeit vorgeworfen. Der Beschuldigte habe um die Gefährlichkeit der Kurve gewusst, in der sich das Unglück ereignete, aber nichts getan, um die Gefahr abzuwenden, hieß es. Bisher war als einziger Beschuldigter der Lokführer angeklagt, als einzige Ursache des Unglücks wurde überhöhte Geschwindigkeit angegeben.

Der Zug war am 24. Juli 2013 in Angrois wenige Kilometer vor Santiago de Compostela in Galicien mit 192 Kilometern pro Stunde in eine Kurve gerast, in der nur Tempo 80 zugelassen war. Der Zug entgleiste. 80 Menschen starben, fast 150 wurden verletzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.