Do, 21. Juni 2018

Nach Reformierung

10.03.2017 05:04

Anstieg bei den Ehe-Annulierungen

Caroline von Monaco ist vermutlich die prominenteste Katholikin, die ihre Ehe annullieren hat lassen. Seit Dezember 2015 ist es auch kirchenrechtlich deutlich einfacher und schneller möglich, den vor Gott geschlossenen Bund für nichtig erklären zu lassen. Diözesanrichter Andreas Krenn bestätigt eine Zunahme von Verfahren in der Diözese Linz.

In Bayern ist die Zahl der Eheannullierungs-Verfahren im Vorjahr stark gestiegen.
Bei uns hat der Trend überraschend schon im Jahr 2015 eingesetzt. Die Zahl der Anfragen nahm damals gleich um 50 Prozent zu. Es hat insgesamt 45 Anfragen gegeben, das war dieselbe Zahl wie auch im Jahr 2016.

Wie viele Verfahren konnten abgeschlossen werden?
2016 sind in der Diözese Linz elf Verfahren abgeschlossen worden, wobei nur zwei negativ ausfielen.

Was hat sich durch die neuen Regelungen geändert?
Früher hat jede positive Entscheidung der 1. Instanz überprüft werden müssen, dadurch hat das Verfahren bis zu sechs Monate länger gedauert. Die Gefahr, dass das Urteil in 2. Instanz gekippt wird, fällt jetzt weg - und natürlich auch die Kosten dafür.

Wie viel kostet es, seine Ehe annullieren zu lassen?
In Linz 280 Euro, das Verfahren dauert etwa ein Jahr.

Was wären beispielsweise Gründe, seine Ehe annullieren zu lassen?
Wenn bei einem Partner bei der Eheschließung die Einstellung nicht gepasst hat. Er etwa nicht ernsthaft eine lebenslange Verbindung eingehen wollte. Auch wenn er nie die Absicht hatte, Kinder zu zeugen, er suchtkrank, gewalttätig oder beziehungsunfähig ist. Oder wenn Furcht oder Zwang ausgeübt wurden.

Interview: Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.