Do, 20. September 2018

Online-Piraterie

09.01.2017 13:45

Provider für "Clearingstelle" statt Netzsperren

Die im Zuge von Urheberrechtsverletzungen im Film- und Musikbereich anhaltende Diskussion um Netzsperren bekommt eine weitere Facette: Die heimischen Internetprovider forderten am Montag eine "Clearingstelle", die als unabhängige Instanz die Entscheidung treffen soll, welche Websites zu sperren sind.

"Löschen statt Sperren" laute das Credo der heimischen Internetwirtschaft. Derzeit würden Provider jedoch zu Sperren verpflichtet und dabei in eine Richterrolle gedrängt, kritisiert der Verband ISPA. Im Sinne der staatlichen Schutzpflicht wäre es aber die Aufgabe des Staates, ein Verfahren zu etablieren, in dem nicht eine Seite alleine mit allen Unwägbarkeiten einer Rechtsunsicherheit belastet, sondern ein bestmöglicher Interessensausgleich garantiert werde.

Die Entscheidung, ob und welche Internetinhalte gesperrt werden müssen, sollte einzig eine unabhängige Instanz zu entscheiden haben, die als "Clearingstelle" eingerichtet werden muss, fordern deshalb die Provider. Diese Aufgabe sollte von der Telekom-Control-Kommission wahrgenommen werden, da sie sowohl eine rechtsprechende Tätigkeit ausübe als auch mit der notwendigen rechtlichen und technischen Kompetenz ausgestattet sei, hieß es in einer Aussendung.

Dringend empfohlen wird aus Rechtsschutzgründen außerdem, zeitlich befristete Sperren sowie jährliche Berichte über Anzahl und Umfang der Sperren anzudenken.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.