23.12.2016 17:00 |

Kuschelkurs zu USA

Putin: "Keiner hat mit Trump gerechnet, außer uns"

Bei seiner traditionellen Pressekonferenz zum Jahreswechsel hat Kremlchef Wladimir Putin dem designierten US-Präsidenten Donald Trump Rosen gestreut. "Mit seinem Sieg hatte niemand gerechnet - außer uns", sagte Putin am Freitag. Gleichzeitig schlug der russische Präsident den gegenseitigen Verzicht auf Sanktionen vor.

Die US-Demokraten hat Putin aufgefordert, "würdevoll" mit der Wahlniederlage umzugehen. Trump habe die Stimmung in der Bevölkerung genau erfühlt und gegen alle Erwartungen darauf seinen Wahlsieg gebaut. Mit dem künftigen Präsidenten strebe er eine "konstruktive Zusammenarbeit" an, sagte Putin.

Neues Wettrüsten mit Atomwaffen?
Putin verteidigte seine Ankündigung vom Donnerstag, das russische Atompotenzial mit neuen und stärkeren Raketen weiterzuentwickeln. Schließlich seien doch die USA 2001 aus dem Vertrag zur Beschränkung von Raketenabwehrsystemen ausgestiegen. Trump wiederum hatte nach Putins Äußerungen erklärt, die USA müssten "ihre nuklearen Fähigkeiten erheblich verstärken".

In Syrien nun für allgemeine Feuerpause
Zum Syrienkrieg sagte Putin, eine Waffenpause müsse für alle Beteiligten der nächste Schritt sein. Zuvor hatte Russlands Vizeaußenminister Gennadi Gatilow angekündigt, die geplanten Friedensgespräche mit der Türkei und dem Iran würden voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres in Kasachstan beginnen.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).