Do, 20. September 2018

"Beide aufgeweckt"

12.12.2016 12:46

"Weihnachtswunder" um verunfallte Kinder in Wien

Zwei Kinder im Vorschulalter, die im November bei einem Unfall mit einem Fiaker bzw. bei einem Fenstersturz in Wien lebensgefährlich verletzt worden waren, haben das Schlimmste überstanden: "Es ist ein kleines Weihnachtswunder", sagte ein Sprecher des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV).

Bereits am 18. November war eine Vierjährige aus einem Fenster im vierten Stock einer Wohnung im Bezirk Landstraße gestürzt. Wie der Bub befand sich die kleine Syrerin lange Zeit in künstlichem Tiefschlaf und auch in Lebensgefahr.

"Kinder werden ohne gröbere Schäden davonkommen"
"Jetzt sind beide aufgeweckt worden und zumindest der Bub wurde auch schon auf eine Normalstation verlegt", berichtete KAV-Sprecher Christoph Mierau am Montag. "Nach derzeitigem Stand werden die Kinder ohne gröbere bleibende Schäden davonkommen." Beide seien bei vollem Bewusstsein, Wirbelsäulenschäden seien ausgeschlossen worden. Sowohl die Vierjährige als auch der Fünfjährige würden voraussichtlich aber noch Nachoperationen benötigen.

Kinder dürfen zu Weihnachten nach Hause
Für die bevorstehenden Feiertage habe er aber gute Nachrichten, sagte der Sprecher: "Es sieht so aus, als könnten die Kinder Weihnachten zu Hause verbringen." Zu verdanken sei diese erfreuliche Entwicklung dem Können und Einsatz der Kinderspezialisten im Wiener Donauspital.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.