Do, 27. Juni 2019
07.12.2016 13:54

Höchste Ehre

Van der Bellen traf UNO-Chef Ban Ki Moon in Wien

Höchste Ehre für den designierten Bundespräsidenten nur drei Tage nach der Wahl: Alexander Van der Bellen traf am Mittwoch den scheidenden UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, der gerade seinen letzten Besuch als UNO-Chef in Wien absolviert. Zu dem gemeinsamen Gespräch hatte Außenminister Sebastian Kurz geladen.

Ban Ki Moon, der gerade seine letzte Auslandsreise als Generalsekretär der UNO absolviert, gratulierte dem designierten Präsidenten zur Wahl und zeigte sich erfreut, dass er das neue Staatsoberhaupt Österreichs bereits so kurz nach der Wahlentscheidung treffen konnte. Er gratulierte auch den Österreichern zur Wahlentscheidung. Er freue sich immer, in Österreich, seiner zweiten Heimat, zu sein.

Van der Bellen bezeichnete es als Ehre und Freude, den Generalsekretär der Vereinten Nationen zu treffen, bedankte sich für die Tätigkeit der UNO in Wien und betonte die Wichtigkeit des Amtssitzes Wien auch für die Zukunft. Auch Kurz bedankte sich bei Ban Ki Moon für seinen Besuch und sagte, dass er für Österreich eine Art Ehrenbürger sei.

Informelles Gespräch mit Fischer und Kern
Zuvor war Van der Bellen mit seinem Amtsvorgänger Heinz Fischer sowie mit Bundeskanzler Christian Kern zusammengetroffen. Das rund halbstündige informelle Gespräch fand im Kreisky-Zimmer des Bundeskanzleramts statt. Journalisten waren zu dem Termin nicht zugelassen.

Es habe sich um eine erste Aussprache zu aktuellen politischen Themen gehandelt, war danach von den PR-Leuten Van der Bellens und Kerns zu erfahren. Außerdem hätten der Kanzler und Fischer dem gewählten Bundespräsidenten persönlich zum Wahlsieg gratuliert, nachdem sie dies zuvor schon telefonisch getan hatten.

Nach dem Meeting gab es auch noch ein spontanes Ständchen für Van der Bellen - von einer zufällig anwesenden Schulklasse, die gerade eine Führung durchs Bundeskanzleramt absolvierte.

Viele Glückwünsche von europäischen Spitzenpolitikern
Das designierte Staatsoberhaupt war in den vergangenen Tagen zudem auch auf Twitter höchst aktiv und reagierte auf die zahlreichen Glückwünsche von hochrangigen Politikern aus Europa. Eine Auswahl davon finden Sie hier:

Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission:

Donald Tusk, EU-Ratspräsident:

Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident:

Francois Hollande, französischer Staatspräsident:

Frank-Walter Steinmeier, deutscher Außenminister:

Bohuslav Sobotka, tschechischer Ministerpräsident:

Hashim Thaci, kosovarischer Präsident:

Mariano Rajoy, spanischer Ministerpräsident:

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Klang der Fans
Real-Stars präsentieren neues Trikot in Rap-Video
Fußball International
Ärger in Linz
Neues LASK-Stadion: Volksbefragung ist fix
Fußball National
„Gewinnen, dann reden“
Trump attackiert US-Kapitänin und blamiert sich
Fußball International
Einsatz in Unterkunft
Asylwerber (44) bedroht Mitbewohner mit Messer
Niederösterreich

Newsletter