Sa, 18. August 2018

Überschwemmungen

06.12.2016 17:33

Rechtsstreit um Flut-Abwehr

Die Verhinderung von Überschwemmungen durch die Drau sorgt auch vier Jahre nach der Jahrhundertflut von Lavamünd für Diskussionen. Weil sich die Gemeinde trotz neuer Vorsichtsmaßnahmen des Kraftwerksbetreibers nicht ausreichend geschützt fühlt, beschäftigt die Causa die Gerichte. Eine Entscheidung wird erwartet.

Extremer Niederschlag hatte 2012 die Drau über die Ufer treten lassen. In der Gemeinde Lavamünd entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Um weitere Fluten zu verhindern, wurde für den Betreiber der Draukraftwerke (Verbund Hydro Power) eine neue Wehrbetriebsordnung erarbeitet: Bereits vor Eintreten von Extremereignissen werden die Stauräume abgesenkt.

Der Gemeinde Lavamünd geht die Schutzmaßnahme aber nicht weit genug. Es gibt 13 Beschwerden. Auch Fischer und Grundbesitzer haben die Betriebsordnung beeinsprucht. "Das Wichtigste für die Gemeinde ist die Sicherheit, dass es nie wieder zu einer Gefährdung und Schäden wie 2012 kommen kann", so die Anwältin der Gemeinde, Christina Hofmann. Das Landesverwaltungsgericht gab den Beschwerden statt, die Causa ging zum Verwaltungsgerichtshof (wo der Beschluss aufgehoben wurde) und liegt nun wieder beim Landesverwaltungsgericht.

Bis es zu einer Klärung kommt, gelten für den Kraftwerksbetreiber vorläufige Vorschriften. "Seit Jahren wird diskutiert. Wir gehen davon aus, dass wir bald dauerhafte Betriebsvorschriften haben", so Verbund-Sprecher Robert Zechner.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.