Mo, 24. September 2018

Streckensperre

01.12.2016 09:17

Flüchtlinge sprangen von Güterzügen ab

Die Flüchtlinge lassen sich weiter nicht aufhalten - und immer mehr begeben sich auf ihrer Reise in Lebensgefahr! Mittwoch Früh musste die Bahnstrecke zwischen Kufstein und Rosenheim (D) für mehrere Stunden gesperrt werden, weil Illegale von fahrenden Güterzügen absprangen! Vier Afrikaner konnte die deutsche Bundespolizei schnappen - von zwei weiteren fehlt offenbar jede Spur.

Gleich zweimal musste Mittwoch Früh der Zugverkehr auf der viel befahrenen Strecke zwischen Kufstein und Rosenheim komplett eingestellt werden. Gegen 5.30 Uhr wurde ein Afrikaner dabei beobachtet, wie er in Oberaudorf (D) von einem Güterzug absprang und zum nahe gelegenen Bahnhof spazierte. "Dort stieg er dann in einen Regionalzug. Ein Polizist, der auf dem Weg zur Arbeit war, entdeckte den Mann und begleitete diesen bis nach Rosenheim, wo er von Beamten bereits erwartet wurde", hieß es von Seiten der deutschen Bundespolizei. Beim Illegalen handelt es sich offenbar um einen Nigerianer (27), der sich bereits in Italien auf dem Güterzug versteckt haben dürfte.

Trio unverletzt geschnappt

Gegen 7.40 Uhr ging dann der nächste Notruf ein. Fünf Nigerianer stürzten sich bei Kiefersfelden von einem fahrenden Güterzug. Drei Flüchtlinge - zwei Männer und eine Frau - konnten unverletzt geschnappt werden. Von den anderen fehlt jede Spur. Ab 9 Uhr konnte der Bahnbetrieb wieder aufgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.